Chávez will Obama treffen

3. November 2008, 15:51
4 Postings

Präsident hofft auf neues Kapitel in Beziehungen zu USA

Caracas - Der venezolanische Präsident Hugo Chavez strebt einen Kurswechsel in seiner US-Politik an, sollte der Demokrat Barack Obama die Wahl am Dienstag gewinnen. Er sei zu einem Treffen mit Obama bereit, sagte Chávez am Sonntag in Caracas. "Ich hoffe, es kommt dazu, und wir können ein neues Kapitel aufschlagen." Chávez betonte, er erwarte in Obama keinen Revolutionär oder Sozialisten. "Wir wollen nur, dass der schwarze Mann, der der nächste US-Präsident sein wird, die Größe für die Zeit hat, die die Welt derzeit durchmacht."

Die meisten Menschen in Lateinamerika wünschen sich Umfragen zufolge Obama als nächsten US-Präsidenten, da sie sich von der Bush-Regierung in den vergangenen acht Jahren vernachlässigt fühlen und eine Fortsetzung dieses Kurses unter dem republikanischen Kandidaten John McCain befürchten.

Obama selbst hat bereits angedeutet, für einen Dialog mit Chavez offen zu sein, was ihm seitens der Republikaner den Vorwurf der Naivität einbrachte. McCain hat Chávez als Diktator bezeichnet. Chávez  sieht den früheren kubanischen Staatschef Fidel Castro als seinen Mentor. Die Beziehungen zu den USA sind seit seinem Amtsantritt äußerst gespannt. Im September verwies Chavez den US-Botschafter des Landes. Allerdings ist Venezuela nach wie vor einer der wichtigsten Öllieferanten der USA.  (Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Präsident Hugo Chávez hofft auf eine bessere Beziehung zu den USA nach einem Wahlsieg Obamas.

Share if you care.