Al Gore wirbt in Florida für Obama

1. November 2008, 14:45
16 Postings

US-Staat eng mit Gores Wahlniederlage im Jahr 2000 verbunden - Obama laut Wahlkampfmanager bei vorzeitigen Voten voran

Washington - Der frühere US-Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Al Gore, hat am Freitag in Florida Wahlkampf für seinen Parteifreund Barack Obama gemacht - am Ausgangspunkt seiner eigenen Wahlniederlage im Jahr 2000. "Jede Stimme zählt", mahnte Gore bei einer Wahlkampfveranstaltung in West Palm Beach. Damit spielte er auf die Präsidentenwahlen vor acht Jahren an, als Gore und der derzeitige republikanische Amtsinhaber George W. Bush wochenlang um die Auszählung in Florida stritten, ehe Bush mit einem äußerst knappen Vorsprung der Sieg per Gerichtsentscheid zugesprochen wurde.

"Wie ihr wisst, kann Florida der Staat sein, der über den Wahlausgang entscheidet", sagte Gore. Der Verlust der Wahlmänner aus dem südöstlichen US-Staat hatte den heutigen Klimaschutz-Vorkämpfer und Friedensnobelpreisträger seinerzeit den Einzug ins Weiße Haus gekostet. Gore rief deshalb zu einer massiven Wahlbeteiligung am kommenden Dienstag auf: "Nehmt andere Menschen mit euch ins Wahllokal", sagte er.

Bill Clinton war der einzige demokratische US-Präsidentschaftskandidat, der in den vergangenen 30 Jahren die Wahlmänner in Florida für sich gewinnen konnte. Al Gore war Clintons Vize, bevor er sich selbst als Präsidentenkandidat zur Wahl stellte. Obama selbst will am kommenden Montag noch einmal in Florida zu den Wählern sprechen, wie sein Wahlkampfteam am Freitag bekanntgab. Nach Angaben von Obamas Wahlkampfmanager David Plouffe führt Obama derzeit bei der Briefwahl und anderen vorzeitigen Voten mit 200.000 Stimmen vor seinem republikanischen Rivalen John McCain. (APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Can we? Yes we can, can't we?

Share if you care.