"Die Presse" wurde verkleinert

27. Februar 2003, 23:08
7 Postings

Relaunch mit Zeitungsdesigner Robert Lockwood - Weniger redaktioneller Platz

Nach der "Berliner Zeitung" und der "Financial Times Deutschland" ist dem amerikanischen Zeitungsdesigner Robert Lockwood auch mit dem Relaunch der "Presse" ein eleganter Wurf gelungen.

Das Format des Blattes wurde etwas kleiner und dem "Kurier" angeglichen. Die "Brotschrift" ist im Vergleich zum Vorgänger-Layout größer geworden. Durch die Verkleinerung und die Erhöhung des Weißraums steht auf jeder Seite deutlich weniger redaktioneller Platz zur Verfügung.

Strukturell hat die "Presse" vom STANDARD zwei Elemente übernommen: das "Thema" am Beginn der täglichen Zeitung sowie die Mischung aus Kultur, Wissenschaft, Medien und Meinung am Ende des Blattes. Die "Einmaligkeit" dieses Teils (O-Ton Chefredakteur Andreas Unterberger) besteht darin, dass er "Feuilleton" genannt wird. Auf der letzten Seite erscheint nun die Karikatur von "Ironimus" Gustav Peichl. (red/DER STANDARD, Printausgabe, 28.2.2003)

  • Titelseite
    foto: derstandard.at

    Titelseite

  • Berater: Zeitungsdesigner Robert Lockwood
    foto: derstandard.at

    Berater: Zeitungsdesigner Robert Lockwood

Share if you care.