Leichtes Plus bei Zahl der Studienanfänger

22. Oktober 2008, 15:17
13 Postings

Ende der regulären Zulassungsfrist lässt stabile bis steigende Inskriptionszahlen erwarten - Nachfrist läuft an allen Unis noch bis 30. November

Wien - Die Aussicht auf ein gebührenfreies Studium ab dem Sommersemester 2009 scheint - zumindest vorerst - nicht für einen Run auf die Universitäten zu sorgen. Das neue Studienjahr dürfte den Unis nur stabile bis leicht steigende Zahlen bei den Studienanfängern bringen. An den meisten Hochschulen ist die reguläre Inskriptionsfrist bereits vorbei. Ergebnis eines APA-Rundrufs: Die Unis rechnen damit, nach Ablauf der österreichweit einheitlichen Nachfrist bis 30. November die Inskriptionszahlen zu halten bzw. leicht zu übertreffen.

An allen Unis Zuwächse

An der Wirtschaftsuniversität Wien gibt es schon jetzt, noch vor Ende der regulären Inskriptionsfrist am 26. Oktober, ein Plus bei den Studienanfängern: Bisher haben 4.415 Neulinge die Studiengebühr bezahlt, um zwei Prozent mehr als 2007, als es nach Ende der Nachfrist 4.331 Neu-Inskribierte gab. An der Technischen Uni Wien haben sich bis dato 3.831 Studienanfänger gemeldet, im Vergleichszeitraum 2007 waren es 3.794. An der TU Graz wird ebenfalls ein Plus im Vergleich zum Vorjahr gemeldet: bisher gibt es 1.589 Studienanfänger, 2007 waren es zu diesem Zeitpunkt 1.460 (plus 9 Prozent). Auch an der Montanuni Leoben, die schon im Vorjahr ein Plus von zehn Prozent der Studentenzahlen aufzuweisen hatte, gibt es Zuwachs: Mit Ende der regulären Zulassungsfrist waren 481 Anfänger gemeldet. Im Wintersemester 2007 gab es nach Ende der Nachfrist 475.

Mit mehr Studienanfängern als im Vorjahr rechnet man auch an der Wiener Universität für Bodenkultur: Derzeit gibt es 1.833 Neueinschreibungen, 2007 waren es nach Ende der Nachfrist 1.995. An der Uni Salzburg wird man laut Rektorat vermutlich die 2.581 Anfänger aus 2007 (nach Ende der Nachfrist) ebenfalls übertreffen. Bis jetzt sind 2.322 neue Studenten angemeldet.

11.000 Neulinge an Uni Wien

An der Universität Wien, der größten Hochschule des Landes, geht man davon aus, dass die Zahl der Studienbeginner aus dem Vorjahr "aller Voraussicht nach jedenfalls wieder erreicht" werde. Bis 15. Oktober haben sich 11.089 neue Studenten eingeschrieben. Im Wintersemester des vergangenen Jahres waren es 11.549, allerdings - wie man im Rektorat der Uni Wien betont - nach Ende der Nachfrist. Dasselbe heißt es bei der Uni Graz, wo sich bisher etwa 3.100 neue Studenten angemeldet haben. Im Vorjahr waren es nach Ende der Nachfrist 3.162 Studenten. (APA)

  • 11.000 neue Studierende gibt es an der Universität Wien.
    foto: derstandard.at/eder

    11.000 neue Studierende gibt es an der Universität Wien.

Share if you care.