Olivenkrieg im Westjordanland

Der Olivenanbau ist eine der wichtigsten Einnahmequellen der palästinensischen Bauern - In diesem Jahr wurden besonders viele Pflücker von jüdischen Siedlern attackiert

Der Konflikt hat auch eine symbolische Bedeutung.

*****

Jerusalem/Hebron/Wien - Das UN-Büro für humanitäre Angelegenheiten (Ocha) meldet eine Zunahme der Angriffe jüdischer Siedler auf palästinensische Bauern und Erntehelfer. In den vergangenen Tagen soll es im Zuge der Olivenernte zu zahlreichen Übergriffen gekommen sein. Die Zahl der Angriffe ist die höchste seit Jahren, berichteten die israelische Friedensorganisation Peace Now und die Tageszeitung Jerusalem Post.

Seit Beginn der Erntezeit am 10. Oktober kam es demnach bereits zu 20 gewalttätigen Zusammenstößen im Westjordanland. Neben Angriffen auf Menschen verzeichnete Ocha die Verbrennung von Olivenbäumen und den Diebstahl der Ernte. Ocha rechnet auf Anfrage des Standard ab heute, Mittwoch, mit einer weiteren Zunahme der Gewalt, da nun auch im südlichen Westjordanland offiziell die Ernte beginnt.

Der jüngste Vorfall ereignete sich zu Wochenbeginn, als laut einer palästinensischen NGO rund 100 Siedler eine Straße bei Kalikilia blockierten und Erntehelfer mit Steinen bewarfen. Am Wochenende wurden bei ähnlichen Vorfällen zwei Palästinenser, zwei Fotografen und ein Friedensaktivist verletzt. Die Aktivisten - viele von ihnen kommen aus Israel - begleiten die Palästinenser bei der Ernte.

Der Olivenanbau ist besonders wichtig für die palästinensische Wirtschaft: Auf rund 45 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche wachsen laut Weltbank Olivenbäume. Oliven machen fast ein Fünftel des Wertes der landwirtschaftlichen Produktion aus. In Israel verurteilte Verteidigungsminister Ehud Barak die "Rowdys" , die die Ernte stören, und versprach Abhilfe durch die Armee.

Doch Hagit Ofran von "Peace Now" wirft der Armee im Gespräch mit dem Standard vor, nicht gegen die Siedler einzuschreiten. Laut Hamad Qawasmeh - er beobachtet für Ocha die Ernte in Hebron - sei die israelische Polizei, die für die Verhütung von Zusammenstößen zuständig ist, oft unterbesetzt.

Hinzu kommen Probleme beim Ablauf der Ernte: Die Palästinenser sind angehalten, mit den israelischen Behörden abzusprechen, wann geerntet wird, damit die Polizei anrücken kann. "Aber viele Palästinenser weigern sich, weil sie nicht die Erlaubnis einholen wollen, um ihr Land zu betreten" , sagt Qawasmeh. Bei den Angriffen gehe es nicht primär darum, die Ernte zu stören, sagt Qawasmeh. "Wenn ein Palästinenser von einem Baum pflückt, bedeutet das, dass es sein Baum und damit auch sein Land ist. Wird er an der Ernte gehindert, hat das symbolische Bedeutung." Die Siedler dagegen werfen den Palästinensern vor, ihre Bäume selbst anzuzünden und sie dann zu beschuldigen. (András Szigetvari/DER STANDARD, Printausgabe, 22.10.2008)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posting 1 bis 25 von 104
1 2 3
das video wurde bereits als hoax entlarvt.

es wurde umgeschnitten und verändert, und aus einer attacke von palästinensern und helfern auf jüdische siedler wurde das gegenteil gemacht.

pallywood. wiedermal.

beweise bitte, also nur propaganda zu posten.

vorallem dass jued siedler attackiert wurden ist doch sehr unglaubwuerdig, sind diese doch bis zu den zaehnen bewaffnet u von der iaf beschuetzt.
ein wenig fantastisch.

ansonsten koennen sie gerne im internet recherchieren, dass es mehr als genuegend siedler attacken auf palaest. oder journalisten gibt.

Woah! Was die alles können. Da kann israelisches Hightech natürlich nicht mithalten.

Pallywood lässt grüßen...

But as it works out, the videotape that was supposed to be the definitive proof that settlers are violent criminals was a fabrication. It was simply the latest anti-Israel snuff film brought to us by our friends at Pallywood Productions. These are the same creative filmmakers whose previous credits include the fabricated IDF shooting of Muhammad al-Dura, the Jenin massacre that wasn't, the Kafr Kana massacre that wasn't and a host of other notable blood libels.
http://www.jpost.com/servlet/S... 2FShowFull

Über jeden S... wird berichtet ....

Berichte wie dieses hier...
"Heute Vormittag griff ein junger Palästinenser einen 86-jährigen Einwohner des Stadtviertels Gilo von Jerusalem mit einem Messer an und tötete ihn." ... finden keinen Platz. Anscheinend, weil hier "nur" Menschen sterben.
Ein herrlicher und erhlicher Journalismus.

Genauso ehrlich wie die von Ihnen zitierte Quelle. Da findet man auch keinen Bericht über diesen Zwischenfall hier.

"Da findet man auch keinen Bericht über diesen Zwischenfall"


das kommt davon, wenn man ausschließlich mainstream-medien (wie in Ihrem fall krone und standard) konsumiert ...

Nein, ich rede von "israelheute". Sie dürfen nicht immer von sich auf andere schließen. ;o)

Demokratie im Nahenosten!

Bravo!

Einfach nur Bravo!

Isr. muss beschuetzt werden....sogar die olivenpfluecker muessen daran glauben!


schwachmatische welt!

Bei euch hängen und steinigen sie die Jugend, weil sie ihre Lust ausleben wollen, Koffer.
Mal abgesehen von den Massenmorden an ethnischen und religiösen Minderheiten, und an der politischen Oppostion.
Das nenne ich totalitäres Denken, was Sie hier verkörpern.

Tja ... bei "uns" leben die ethnischen und religiösen MInderheiten recht gut - sehr zum Missfallen der Israelischen Regierung und des Westens ... auch Juden im Iran leben problemlos Ihrer Religion entsprechend und wollen trotz allen Versprechungen der Israelis den Iran nicht verlassen und nach Israel ziehen ... komisch.

Die Schauermärchen die man in der Vergangenheit, immer wieder auch in den Westlichen Medien, verbreitet hat, wie z.B. Äußerliche Kennzeichnungspflicht von Juden usw. haben sich als erlogen und Propaganda herausgestellt.

Also erzählen Sie uns mal über Ihrere Massenmord Wahnvorstellung. Aber ... ich erinnere mich wieder ... sie haben sehr "enge Freunde" aus dem Iran ... pardon ... aus Persien.

Was Sie nicht sagen! Dann erleuchten Sie uns doch mit ein paar Worten zur Lage der Bahai im Iran. Werden als Apostaten gesehen und sind dementsprechend vogelfrei. Suuuper, genau die Position, die man sich wünscht, so als Minderheit.

PS: Kleine Quizfrage - Der Bahai-Schrein steht in...

a) ...Islamabad
b) ...Haifa
c) ...Teheran

"bei "uns" leben die ethnischen und religiösen MInderheiten recht gut - sehr zum Missfallen der Israelischen Regierung "


da erübrigt sich - mal wieder - jeglicher kommentar ...

eigentlich nicht ...

wenn man die massenvertreibung der juden aus islamischen ländern so betrachtet ....

Wir sprechen vom Iran - Von der "Achse des Bösen" ... und da wurden keine Juden in Massen vertrieben.

komisch .. und wieso lebt dann kaum noch ein jude im iran?


75 % in den letzten jahrzehnten sind "keine"?

na bumm...

weit haben wir es gebracht.

da kommt ein artikel, der auch nur einen Hauch israel-kritisch ist, und schon springt die Lobby bis an die Decke und raunzt etwas von "sicher gefälscht", "da schlagen sich palästinenser selbst", "kann gar nicht sein", etc., etc.

Gehirnwäsche wirkt!



Ohne jetzt zu beurteilen, ob dieses Video gestellt ist (oder aus dem Zusammenhang gerissen), ist Reutters wohl selbst daran schuld. Keine andere Nachrichtenagentur hat so oft zugeben müssen, gestelltes Material verkauft zu haben. Reutters kann als Hauptproduzentin von Pallywoodfilmen bezeichnet werden. Da darf man dann nicht zimperlich sein, wenn jeder Film skeptisch beäugt wird.

Der hier gezeigte Vorfall ist eher läppisch. Da sieht man am Schwedenplatz in Wien schon Ärgeres.

Ach, Sie haben sich ja sicher schon oft kritisch zu öffentlichen Hinrichtungen im Terrorstaat Iran und Mordtaten der Terrororganisation Hamas geäußert, oder doch nur bei einem unnötigen Prügelei, die von der Armee schnell unterbunden wurde, weil es für Sie nur gegen Israel geht?

nocheinmal, will nicht wissen ws die zensurquote ist.

er rechtfertigt ja auch nicht hamas oder iran. verbrechen sowie es die pro israel poster bei jedem isr. verbrechen machen.

das die israel poster so drauf sind, ist auch mein erster beweggrund so oft im nahostforum zu posten: viele rechtfertgien isr. verbrechen, verhoehnen isr. friedensaktivisten oder geben die geschichte falsch wieder, manche sind freilich auch einfach nur naiv.
bpsle gibts ja schon wieder genügend hier im forum..nur ein zwei posts weiter unten.

ich aeussere mich seltenst zu einem israel artikel direkt, sondern poste meistens nur antworten auf solche unnötigen pro israel posts.

Wo hat sich jemand mal über Friedensaktivisten lustig gemacht?

warten sie bis zur naechsten derstandard reportage darueber ab.

Und wenn Sie nicht von "Lobby" gesprochen hätten, sondern Ihre aus meiner Sicht berechtigte Kritik an manchen postings sachlich forumuliert hätten, so wären Sie ein Philosoph geblieben.

Posting 1 bis 25 von 104
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.