iPhone-Betrug Made in China

21. Oktober 2008, 13:00
25 Postings

Kulthandy ohne Simlock oder Vertragsbindung für 220 Euro - Die böse Überraschung kommt dann beim Auspacken

Ein "iPhone 3G" um 220 Euro - ohne Vertragsbingung oder Simlock verspricht ein chinesischer Anbieter, der derzeit als "Geheimtipp" in diverse Foren und Chat-Räume auftaucht. Ein iPhone 3G mit 16 GB Speicher bietet die Willison (HK) Corporation Limited auf ihrer Webseite wlx166.com an. Die böse Überraschung kommt jedoch dann beim Auspacken des angeblichen Kulthandys, so berichten die TestkäuferInnen von Heise.

Handys aller Marken

Die "Willison (HK) Corporation Limited" mit Sitz in der außerhalb von Hong Kong gelegenen chinesischen Sonderwirtschaftszone Shenzhen, versucht auf seiner Webseite einen positiven Eindruck zu vermitteln: Ein Auszug aus dem chinesischen Handelsregister und auch die zugehörige Firmenanmeldung werden den potenziellen KäuferInnen dargelegt. Auf der Webseite selbst, findet sich nicht nur das iPhone, sondern auch zahlreiche andere Mobiltelefone verschiedenster Hersteller. Das iPhone ist nur schwer aufzuspüren, wird es doch nur unter der Bezeichnung "Apple iPhone 3G Black (16GB)" angeboten. Wesentlich auffälliger sind aber alle erdenklichen Nokia-Modelle zum Versand einzusehen.

 

 

Die Redaktion von Heise machte den Versuch, ein iPhone zu Erwerben und wurde gleich zu Beginn äußerst vorbildlich umsorgt. Eine persönliche Kundenbetreuerin führte das Verkaufsgespräch und das iPhone 3G mit 16 GB Speicher sollte für 215 Dollar, zuzüglich 30 Dollar Versandkosten und 20 Dollar Zollgebühren nach Deutschland kommen.

Western Union

Als erste Bezahlvarinate wird ein Geldtransfer per Western Union angeboten, da diese Bezahlmethode im Internet allerdings meist nur für Probleme sorgt, haben die TestkäuferInnen dazu nicht eingewilligt. "Letztlich wurden doch IBAN und Swift-Code für eine Überweisung auf ein "richtiges" Bankkonto angegeben", so Heise. Die 265 Dollar bedeuten einen Preis von knapp 220 Euro. Das bestellte "iPhone" geht am 22. September auf die Reise. Es wird sogar eine gültige Tracking-Nummer geliefert, um der Ware seiner Begierde folgen zu können.

Beim Auspacken

Beim Auspacken offenbart sich dann die Wahrheit: Auf dem Mobiltelefon steht lediglich der Schriftzug "Phone", da "i" und "3G" fehlen. Weitere Einblicke finden sich bei genauerer Betrachtung im Innenleben: das Gerät könne "bestenfalls als altes iPhone ohne UMTS" beschrieben werden. Allerdings mit deutlichen Abweichungen: Das Display ist kleiner - nur 3,2 Zoll statt den 3,5 Zoll beim Original, die Touchscreen Lässt sich nur per Stift bedienen. Zudem fehlen der Lautstärkeregler an der linken Seite der mechanischen "Stumm"-Schalter, UMTS und sogar EDGE. Im Gegensatz zum Original lässt sich das chinesische Plagiat aber immerhin über Bluetooth als Funkmodem verwenden.

1 GB sind nicht 16

Der versprochene 16 GB-Speicher entpuppt sich als 1 GB große microSD-Karte. Der interne Speicher ist gerade einmal 1 MB groß. Eine Erweiterung über microSD-Karten ist nur bis 2 GB möglich, da die modernen microSDHC-Karten nicht unterstützt werden. Die integrierte Kamera biete nur VGA-Auflösung und liefere unscharfe, rotstichige Bilder, so Heise.

Kontaktaufnahme

Den TestkäuferInnen gelang es tatsächlich noch, ihre KundInnenbetreuerin zu erreichen. Diese entschuldigte sich vielmals und räumt "nach einigem Hin- und Her letztlich ein, dass es sich bei dem gelieferten Gerät dann wohl doch nicht – wie vorher stets beteuert – um ein Originalgerät von Apple handelt". Sie zeigt sich tief bestürzt über das Verhalten ihrer Firma und will sogar ihren Job kündigen. Wenig später ist die Frau nicht mehr erreichbar.(red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Auf der Webseite findet sich nun kein Hinweis mehr auf das angebliche iPhone.

Share if you care.