Ein Klassiker der Moderne

27. Februar 2003, 17:25
posten

Mark Stewart & The Maffia - "As The Veneer Of Democracy Starts To Fade" (1985)

Unter entscheidender Mitwirkung von Produzent Adrian Sherwood (mehr zu ihm hier) wurde 1985 ein bis heute unverrückbarer Meilenstein im Grenzbereich von Dub-Reggae, Industrial-Lärm und Funk gesetzt. Mark Stewart hatte 1979 und 1980 im britischen Bristol mit seiner legendären Pop Group und den Alben Y und How Much Longer Do We Tolerate Mass Murder? an der damaligen Grenze des Erträglichen gewütet. Eine wilde Mischung aus linkem Aktionismus, Situationismus im Sinne Guy Debords, guten alten Verschwörungstheorien (Robert Anton Wilson und seine Illuminaten) und obskurem Okkultismus.

Als den ganzen heiligen Zorn mühsam zusammenhaltende Eckpfeiler dienten Punk und Funk. Nach Stewarts Solodebüt aus 1983, Learning To Cope With Cowardice, und der Fortsetzung einer Politik der verbrannten Erde, mit der Stewart zu brutalen Samples, metallischen Gitarren und die Grundfesten erschütterndem Bass unter anderem dazu aufruft, Fabriken in Brand zu stecken und aus den Trümmern der alten eine neue Welt zu schaffen, kam '85 ein entscheidender Schritt nach vorn. Die ganze Sache wurde auch dank Sherwood und den New Yorker HipHop-Studiocracks Skip McDonald, Doug Wimbish (heute Bassist der Rolling Stones!!!) und Keith LeBlanc ungleich "musikalischer". Der gequälte, gepresste Antigesang von Stewart ging zwar nach wie vor alle Bastards unter dem Motto Pay It all Back an. Mit Hypnotized gelang allerdings damals sogar ein Indie-Hit. Unvorstellbar heute.
(DER STANDARD, Printausgabe, 28.2.2003)

Von Christian Schachinger
  • Artikelbild
    foto: mute records
Share if you care.