Endergebnis steht fest

  • Buntes Angebot an Fraktionen: das Ergebnis der Nationalratswahl steht fest.
    foto: apa

    Buntes Angebot an Fraktionen: das Ergebnis der Nationalratswahl steht fest.

Damit beginnt nun die Vier-Wochen-Frist für eine mögliche Anfechtung - Das jetzige Ergebnis unterscheidet sich in Mandaten nicht von der ersten Hochrechnung - Mit Grafik

Wien - Die Bundeswahlbehörde hat Freitag am frühen Nachmittag das amtliche Endergebnis der Nationalratswahl vom 28. September festgestellt und auf der Amtstafel im Innenministerium verlautbart. Damit beginnt auch die vierwöchige Frist, binnen der die wahlwerbenden Parteien die Wahl beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) anfechten könnten. Diesbezügliche Ankündigungen gibt es aber nicht.

Am Endergebnis der Wahl hat sich gegenüber dem am 6. Oktober nach Auszählung der Wahlkarten und Briefwahlstimmen verlautbarten Resultat so gut wie nichts geändert. Nur die Zahl der Wahlberechtigten und die auf die Parteien entfallenden Stimmen haben sich leicht verändert. Die Stimmenanteile blieben - im zweistelligen Bereich - aber unverändert. Die SPÖ kam bei der Wahl auf 29,26 Prozent, die ÖVP auf 25,98, die FPÖ auf 17,54, das BZÖ auf 10,70, die Grünen auf 10,43 und neun sonstige Listen gemeinsam auf 6,09 Prozent.

Liste der Bewerber

Gleichzeitig mit dem Endergebnis wurde auf der Amtstafel auch die Liste der Bewerber angeschlagen, die ein Bundesmandat bekommen. Kandidaten, die sowohl auf Bundes- als auch auf Landes- oder Wahlkreis-Ebene gewählt wurden, müssen nun binnen 48 Stunden bekanntgeben, welches Mandat sie annehmen. Wer endgültig im neuen Nationalrat sitzen wird, wird aber erst klar sein, wenn die Regierungsverhandlungen abgeschlossen sind - und die neuen Regierungsmitglieder ihre Mandate zurückgelegt haben.

Nationalrats-Resultate:

 NR 28.09.2008              NR 01.10.2006

Stimmen +/- St. M Stimmen M
% +/- % +/- %

WBE 6.332.109 +224.217 6.107.892
-----------------------------------------------------------
ABG 4.990.952 +197.217 4.793.735
BET 78,82% +0,34% 78,48%
-----------------------------------------------------------
GÜL 4.887.309 +179.028 4.708.281
97,92% -0,30% 98,22%

===========================================================
SPÖ 1.430.206 -233.780 57 1.663.986 68
29,26% -6,08% -11 35,34%
-----------------------------------------------------------
ÖVP 1.269.656 -346.837 51 1.616.493 66
25,98% -8,35% -15 34,33%
-----------------------------------------------------------
GRÜNE 509.936 -10.194 20 520.130 21
10,43% -0,62% -1 11,05%
-----------------------------------------------------------
FPÖ 857.029 +337.431 34 519.598 21
17,54% +6,50% +13 11,04%
-----------------------------------------------------------
BZÖ 522.933 +329.394 21 193.539 7
10,70% +6,59% +14 4,11%
-----------------------------------------------------------
KPÖ 37.362 -10.216 0 47.578 0
0,76% -0,25% +0 1,01%
-----------------------------------------------------------
LIF 102.249 0 n.k.
2,09%
-----------------------------------------------------------
FRITZ 86.194 0 n.k.
1,76%
-----------------------------------------------------------
DC 31.080 0 n.k.
0,64%
-----------------------------------------------------------
RETTÖ 35.718 0 n.k.
0,73%
-----------------------------------------------------------
LINKE 2.138 0 n.k.
0,04%
-----------------------------------------------------------
TRP 2.224 0 n.k.
0,05%
-----------------------------------------------------------
STARK 237 -75 0 312 0
0,00% -0,01% +0 0,01%
-----------------------------------------------------------
KLEM 347 0 n.k.
0,01%
-----------------------------------------------------------
MARTIN n.k. 131.688 0
2,80%
-----------------------------------------------------------
NFÖ n.k. 10.594 0
0,23%
-----------------------------------------------------------
IVE n.k. 592 0
0,01%
-----------------------------------------------------------
SAU n.k. 1.514 0
0,03%
-----------------------------------------------------------
SLP n.k. 2.257 0
0,05%
-----------------------------------------------------------

(APA)
Share if you care
5 Postings
Die Wahlbeschwerde mit der Zahl B 1554/08

iZm Art. 141 und 144 B-VG der Gruppierung "Elite humanes Recht - EhRe" mit der Wahlanfechtung wegen der Verfassungswidrigkeit der NRWO iSd Artikel 7 B-VG liegt dem VfGH bereits vor.

Ggf. muss sie noch einmal formell erneuert werden, damit die VfGHG-Richter sich nicht wegen "vorzeitiger Einbringung" noch rauswinden können.


Was heißt *rauswinden*?
Wenn die Beschwerdeführer nicht in der Lage sind sich an die Formvorschriften zu halten sind sie selbst schuld.

Und das heisst?

Wahlkarte kann jeder mit Passkopie beantragen

wenn er aus dem Ausland wählen will - un derhält sie anstandslos sofort.

Eine Unterstützungserklärung für eine NICHT Parteifilzpartei soll derjenige jedoch persönlich nach Österreich reisen müssen, meint die MA 62 und beruft sich auf die NRWO, welche allerdings NICHT nachgezogen wurde.

Daher ist die NRWO verfassungswidrig iSd Artikel 7 B-VG, weil sie Staatsbürger mit Wohnsitz im Ausland nur Großkotzparetien wählen lassen möchte.

Na selbstverständlich unterscheidet sich das ...

... Endergebnis von der ersten Hochrechnung, die's bekanntlich am Wahlabend des 28. Septembers gegeben hat. Hingegen unterscheidet sich's nicht vom Ergebnis vom 6. Oktober nach der Wahlkartenauszählung, wie's im Artikel ja auch gesagt wird.

Schreibt bei der APA oder beim Standard den Vorspann wer anderer als den Artikel?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.