Tipps und Infos 2

18. Oktober 2008, 18:15
posten

Ausstellung
US-Kameramann Ed Lachman, der zuletzt nicht nur an Todd Haynes' I'm Not There, sondern auch an Ulrich Seidls Import Export mitwirkte, ist bei der diesjährigen Viennale als Fotograf vertreten: Während der gesamten Dauer des Festivals sind im Foyer des Gartenbau-Kinos unter dem Titel Exposure Checks Polaroids zu sehen, die während der Dreharbeiten zu I'm Not There entstanden.

18. 10.
Bastards of the Party
Selbst als Gang-Mitglied verurteilt, sucht Cle Sloan nach den Ursprüngen der gewaltbereiten Banden in Los Angeles. Die sehr persönlich geführte Spurensuche führt zu einer speziellen politischen Gruppierung.
Urania 11.00
Wh.: 19. 10., Stadtkino, 23.00

Seven Songs for Malcom X
Gemeinsam mit Handsworth Songs vorgeführt, porträtiert John Akomfrah mit Beiträgen u. a. von Spike Lee, Thulani Davis oder Greg Tate die internationalen Dimensionen des Bürgerrechtskampfes von Malcolm X.
Künstlerhaus, 23.30;
Wh.: 19. 10., Metro, 13.30

FilmemacherInnen an den Plattentellern
Das rundum beliebte kreative Beschäftigungsprogramm für angereiste Regisseure und Regisseurinnen darf auch in diesem Jahr nicht fehlen: Den ersten von zwei Terminen bestreiten der auch als Musiker tätige philippinische Jungstar Khavn (Manila in the Fangs of Darkness), die Theater- und Filmemacherin Tina Leisch (Gangster Girls), der deutsche Experimentalfilmer Christoph Giradet (Pianoforte), die Niederländer Kees Hin und Sandra van Beek (The Match), der israelische Regisseur Ari Libsker (Stalags - Holocaust & Pornography in Israel) und sein argentinischer Kollege Gastón Solnicki (Süden). Durch den Abend führt Aki Beckmann.
Viennale-Zentrale, 21.00

19. 10.
Tulpan
Sein Beobachtungsgabe schulte Sergey Dvortsevoy im Dokumentarfilm, diese Erzählung schildert liebevoll den Mikrokosmos des jungen Kasachen Asa. Zum Traumberuf Schafhirte fehlt ihm die laut Gesetz benötigte Frau. Doch Tulpan, die potenzielle Braut will nichts davon wissen.
Künstlerhaus 16.00
Wh.: 20. 10. Gartenbau, 15.30

La Vie moderne
Im dritten Teil seiner Doku-Filmreihe Profils Paysans porträtiert Raymond Depardon "die stillen Menschen". Er durchstreift das Leben der Kleinstbauern, denen bereits ein Nachfolger als Luxus gilt.
Gartenbau, 13.00
Wh.: 22. 10 Künstlerhaus, 16.00

20. 10.
Working Class
Die flankierende Reihe von Lectures und Gesprächen widmet sich passend zum Tribute den Cinematic Ways of Bob Dylan. Als Experte wird mit Garth Hudson gleich zum Auftakt ein musikalischer Weggefährte aufgeboten, der Dylan auf dessen legendärer Tour 1965/66 begleitete. Der Titel des Talks lautet demgemäß "Being Electric".
Viennale-Zentrale, 19.00

25. 10.
Konzert
Ingrid Caven
, langjährige Weggefährtin von Rainer Werner Fassbinder, hat auch regelmäßig mit Werner Schroeter, dem die Viennale ein Tribute widmet, zusammengearbeitet. Eine zweite Karriere hat die Schauspielerin mit der markant rauchigen Stimme als Chansonnière gemacht, in Wien wird sie nun eines ihrer raren Konzerte geben, am Klavier begleitet von Jeffrey Cohen.
Akademietheater, 20.00
(DER STANDARD, Print-Ausgabe, 18./19.10.2008)

 

  • Ingrid Caven singt - anlässlich des Tributes für Werner Schroeter.   
    foto: viennale

    Ingrid Caven singt - anlässlich des Tributes für Werner Schroeter.

     

     

  • Vom alltäglichen Leben jenseits der Sportstaubwolke Die weltberühmte Rallye Paris-Dakar definiert eine Wegstrecke, die 7915 Kilometer misst. "7915 km" heißt denn auch der jüngste Dokumentarfilm des Wiener Regisseurs Nikolaus Geyrhalter, der auf der Viennale seine Österreichpremiere feiert. Die Rallye ist darin jedoch allenfalls über Spuren im Sand präsent. Stattdessen filmt Geyrhalter Begegnungen mit Menschen in fünf nordafrikanischen Staaten, die entlang der Route leben und deren alltägliche Existenz von dem sportlichen Großereignis mehr oder weniger berührt wird. 19. 10., Gartenbau, 18.00 Wh.: 27. 10., Künstlerhaus, 13.30  
    foto: viennale

    Vom alltäglichen Leben jenseits der Sportstaubwolke
    Die weltberühmte Rallye Paris-Dakar definiert eine Wegstrecke, die 7915 Kilometer misst. "7915 km" heißt denn auch der jüngste Dokumentarfilm des Wiener Regisseurs Nikolaus Geyrhalter, der auf der Viennale seine Österreichpremiere feiert. Die Rallye ist darin jedoch allenfalls über Spuren im Sand präsent. Stattdessen filmt Geyrhalter Begegnungen mit Menschen in fünf nordafrikanischen Staaten, die entlang der Route leben und deren alltägliche Existenz von dem sportlichen Großereignis mehr oder weniger berührt wird.
    19. 10., Gartenbau, 18.00
    Wh.: 27. 10., Künstlerhaus, 13.30

     

     

  • Die Geburt und die Klinik Unter welchen Bedingungen kommt heutzutage in Wien eigentlich neues Leben "In die Welt"? In welche Abläufe, Routinen, Technologien, Architekturen sind Geburtshelfer und -helferinnen sowie werdende Eltern, Ungeborene und Neugeborene eingespannt? Der österreichische Dokumentarist Constantin Wulff geht diesen Fragen aus der Warte eines konzentrierten Beobachters nach und porträtiert mit der Wiener Semmelweis-Klinik eine Institution, welche auf diesem Feld schon lange eine Vorreiterfunktion innehat. Österreichpremiere: 20. 10., Urania, 18.30 Wh.: 21. 10., Künstlerhaus, 11.00  
    foto: viennale

    Die Geburt und die Klinik
    Unter welchen Bedingungen kommt heutzutage in Wien eigentlich neues Leben "In die Welt"? In welche Abläufe, Routinen, Technologien, Architekturen sind Geburtshelfer und -helferinnen sowie werdende Eltern, Ungeborene und Neugeborene eingespannt? Der österreichische Dokumentarist Constantin Wulff geht diesen Fragen aus der Warte eines konzentrierten Beobachters nach und porträtiert mit der Wiener Semmelweis-Klinik eine Institution, welche auf diesem Feld schon lange eine Vorreiterfunktion innehat.

    Österreichpremiere: 20. 10., Urania, 18.30
    Wh.: 21. 10., Künstlerhaus, 11.00

     

     

Share if you care.