"Nordkoreas Nuklearentwicklung kann niemals verziehen werden"

25. Februar 2003, 06:56
posten

Warung von Südkoreas Präsident

Seoul/Tokio - Der neue südkoreanische Präsident Roh Moo Hyun hat Nordkorea vor der Entwicklung von Atomwaffen gewarnt. "Nordkoreas Nuklearentwicklung kann niemals verziehen werden", sagte der 56-jährige frühere Menschenrechtsanwalt am Dienstag bei einer feierlichen Zeremonie zu seiner Amtseinführungen vor etwa 45.000 Gästen aus dem In- und Ausland in Seoul. Südkorea werde die Zusammenarbeit mit den USA und Japan für eine Lösung der Nuklearfrage durch Dialog stärken, sagte Roh, der seinen künftigen Annäherungskurs zu Nordkorea "Politik des Friedens und des Wohlstands" nannte.

Einen Tag vor Rohs Amtsantritt hatte Nordkorea nach südkoreanischen Militärangaben eine Rakete in das Meer zwischen der geteilten Halbinsel und Japan abgefeuert. "Nordkorea startete gestern (Montag) eine nicht identifizierte Anti-Schiffsrakete von der nordöstlichen Küstenregion aus", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Es handle sich möglicherweise um einen Waffentest im Rahmen eines Wintermanövers des nordkoreanischen Militärs, hieß es am Dienstag.

Wie am Dienstag in Japan aus namentlich nicht genannten Regierungskreisen verlautete, sollen in Tokio Informationen vorliegen, wonach Pjöngjang noch eine weitere Rakete abschießen werde. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo außerdem berichtete, habe Nordkorea am Montag zwei Raketen chinesischer Bauart abgeschossen, wobei der erste Start jedoch misslungen sei. Die zweite Rakete sei dann am Montagnachmittag abgefeuert worden und rund 60 Kilometern entfernt im Meer zwischen der koreanischen Halbinsel und Japan niedergegangen.

Der mutmaßliche Start der Rakete erfolgte inmitten zunehmender Spannungen wegen des nordkoreanischen Atomprogramms. "Der Verdacht, dass Nordkorea Atomwaffen entwickelt, stellt eine große Bedrohung des Weltfriedens, ganz zu schweigen der koreanischen Halbinsel und Nord- Ostasiens dar", sagte Roh. Nordkorea müsse sich entscheiden, ob es weiter in den Besitz von Atomwaffen gelangen oder Sicherheitsgarantien und internationale Wirtschaftshilfe erhalten wolle.

Roh wollte noch am Dienstag bei Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Junichiro Koizumi und US-Außenminister Colin Powell, die zur Amtseinführung nach Seoul gereist waren, bilaterale Fragen und den Nordkorea-Konflikt erörtern. (APA/dpa)

Share if you care.