Mit Passion für Lipizzaner in die Männerbastion

15. Oktober 2008, 18:51
posten

Sojourner Morrell und Hannah Zeitlhofer sind die ersten Elevinnen an der Wiener Hofreitschule - Köpfe des Tages

Irgendwo auf der Direttissima zwischen New York und Neubau dürfte die Spanische Hofreitschule liegen. Und so haben sie einander dort getroffen, die 17-jährige Britin Sojourner Morrell und die Wienerin Hannah Zeitlhofer (21). Bei der Vorstellung der neuen Eleven und Elevinnen waren die zwei jungen Frauen mit den strengen Haarknoten am Mittwoch die Stars, auch wenn sie sich im Hintergrund hielten. Die ersten Frauen in der 430-jährigen Geschichte der Reitschule zu sein, das ist schon etwas.

Ihren Kollegen streuen die beiden jedenfalls Rosen: "Nein, blöde Sprüche habe ich gar keine gehört", erzählt Hannah Zeitlhofer. Mit ihren 21 Jahren hat sie bereits das Studium der Pferdewissenschaften an der Vet-Med in Wien abgeschlossen. Die Diplomarbeit schrieb sie über Haftungsfragen für PferdebesitzerInnen.

Doch ihre ganze Passion gehört dem Berufswunsch Bereiterin. "Die Hofreitschule bietet einfach die beste Ausbildung." Auch wenn sie eigentlich davon ausgegangen sei, dass Frauen ohnehin nicht aufgenommen würden, hat Zeitlhofer im Mai ein Bewerbungsschreiben an die Hofreitschule geschickt und "sehr schnell eine Antwort bekommen". Und wenn es mit dem Traumberuf Bereiterin doch nicht klappt? "Dann würde ein Riss durch mein Leben gehen", sagt Zeitlhofer.

Die ersten Reitversuche hat sie auf Arbeitspferden unternommen, im Waldviertel, wo ihr Vater herkommt. Seither dreht sich bei ihr alles ums Reiten.

Auch Sojourner Morrell sitzt auf Pferden, seit sie denken kann. Aufgewachsen ist die Britin in Saratoga Springs im Bundesstaat New York. Ihr Vater, der im Telekommunikationsbereich arbeitet, kommt aus Großbritannien. Ihre Mutter, eine Französischlehrerin, ist Amerikanerin. Doch weder ihre Eltern noch ihr 19-jähriger Bruder haben mit Reiten etwas am Hut. "Aber sie freuen sich sehr für mich", erzählt Morrell, die nun allein in Wien lebt. Die Waldorf-Schule hat sie daheim bis zur 11. Klasse besucht - "vielleicht mache ich hier den Abschluss, aber jetzt muss ich einmal mein Deutsch verbessern". Gelernt hat die Neo-Elevin die Sprache während eines sechsmonatigen Aufenthalts in Hannover.

Mit 15 hat sie bei einem Wienbesuch an der Reitschul-Kassa nachgefragt, ob auch Mädchen aufgenommen werden. "Eigentlich nicht", lautete die Antwort. Dass sie nur zwei Jahre später täglich ab 6 Uhr bei den Lipizzanern im Stall stehen würde, hätte Morrell damals nicht gedacht. Eigentlich. (Bettina Fernsebner-Kokert/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 16.10. 2008)

  • Hannah Zeitlhofers Passion gehört dem Berufswunsch Bereiterin.
    foto: standard/andy urban
    Foto: Standard/Andy Urban

    Hannah Zeitlhofers Passion gehört dem Berufswunsch Bereiterin.

  • Sojourner Morrell sitzt auf Pferden, seit sie denken kann.
    foto: standard/andy urban
    Foto: Standard/Andy Urban

    Sojourner Morrell sitzt auf Pferden, seit sie denken kann.

Share if you care.