Die wichtigsten Fragen und Antworten in Zeiten der Krise

8. Oktober 2008, 19:40

Wie privatisiert man eine Bank, wie sieht die Einlagensicherung in Zukunft aus und welche Einlagensicherung ist für welche Bank zuständig?

Antworten auf aktuelle Fragen in den Zeiten der Krise.

Frage: Ist für Kunden ausländischer Banken, wie z. B. der ING DiBa oder der Denizbank, die österreichische Einlagensicherung zuständig?

Antwort: Eine Bank entscheidet selbst, wo sie die in Österreich gesetzlich vorgeschriebene Einlagensicherung anbietet. Die ING DiBa Österreich ist eine Niederlassung der deutschen ING DiBa und dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen. Käme es zu einem Konkurs, müssten die Kunden daher ihre Ansprüche in Deutschland anmelden. Die türkische Denizbank ist Mitglied der Einlagensicherung der österreichischen Banken und Bankiers. Schadensfälle würden hier abgewickelt.

Frage: Wie finde ich heraus, ob eine ausländische Bank sich einer österreichischen Einlagensicherung angeschlossen hat?

Antwort: Die Banken, die sich der Einlagensicherung der Österreichischen Banken und Bankiers angeschlossen haben, finden sie unter www.einlagensicherung.at. Darüber hinaus gibt es noch fünf weitere Einlagensicherungsverbünde, in denen die Institute der unterschiedlichen Sektoren zusammengefasst sind.

Frage: Ist für die Bank Austria, die der italienischen UniCredit gehört, in einer österreichischen oder einer italienischen Einlagensicherung?

Antwort: Die Bank Austria ist Mitglied der Einlagensicherung des österreichischen Sparkassensektors.

Frage: Wieso sollten die Einlagen in Österreich zuerst bis 50.000, dann bis 100.000 Euro gesichert sein und was ist jetzt der letzte Stand?

Antwort: Der jüngste Vorschlag der Regierung lautet: die Einlagen von "natürlichen Personen" sollen rückwirkend per 1. Oktober 2008 in voller Höhe abgesichert werden. Damit will man einen Spargeldabfluss nach Deutschland vermeiden, nachdem Deutschland bereits am Sonntag überraschend eine Totalgarantie für Spargelder abgegeben hat.

Frage: Ist diese neue Komplettgarantie zeitlich befristet?

Antwort: Es wurde keine zeitliche Befristung vereinbart. Die neue Regelung gilt also, bis ein neues Gesetz Gegenteiliges festschreibt.

Frage: Wie sah die Einlagensicherung bisher aus?

Antwort: Bisher waren pro Person und Bank jeweils 20.000 Euro gesichert. Hatte jemand auf einer Bank 40.000 Euro liegen, so waren nur 20.000 von der Einlagensicherung gedeckt. Hatte man bei zwei unterschiedlichen Banken jeweils 20.000 Euro, war der gesamte Betrag abgesichert.

Frage: Was fällt unter die Einlagensicherung?

Antwort: Gesichert sind Spareinlagen und Gelder auf Girokonten von Privatkunden. Nicht unter die Einlagensicherungen fallen Aktien, Anleihen, Fonds (auch nicht Fondssparpläne) und Zertifikate.

Frage: Weltweit werden derzeit Banken verstaatlicht. Wie funktioniert so eine Verstaatlichung?

Antwort: Für die Verstaatlichung einer Bank gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder übernimmt der Staat Anteile der Bank - über Aktien oder per Beteiligung - oder er übernimmt die Bank zur Gänze. Bei börsennotierten Banken könnte der Staat auch über eine Kapitalerhöhung einsteigen. Oder man beschließt - wie im Fall Island - ein Gesetz, in dem die Verstaatlichung formuliert wird.

Frage: Wie sehr lenkt der Staat dann die Bank?

Antwort: Das hängt von der Ausformulierung des jeweiligen Gesetzes ab. Denkbar ist etwa der Austausch vom Management.

Frage: Ist die Verstaatlichung einer Bank auch in Österreich denkbar?

Antwort: Prinzipiell schon. Davon sei Österreich aber noch sehr weit entfernt, sagen Experten. Eine solche Diskussion werde nicht geführt.

Frage: Ein Staat hat ja auch nur begrenzte Mittel zur Verfügung. Kann eine Staatsgarantie wirklich als Rettung dienen?

Antwort: Nicht immer wird sich die Rechnung am Ende ausgehen. Irland hat beispielsweise eine Staatsgarantie für alle Einlagen (das sind über 400 Mrd. Euro) abgegeben. Zum Vergleich: Das irische Bruttoinlandsprodukt wird für 2007 auf 137 Milliarden Euro geschätzt. Die Staaten gehen davon aus, dass ihre Garantien nicht beansprucht werden. (bpf, kol, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 9.10.2008)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 47
1 2

"...wenn ich meinen AWD-Berater in die Finger bekommen würde....!!!

...würde ich meine Hände um seinen Hals legen...

...da sah ich noch das bischen Leben in seinen Augen bevor der Griff fester wurde..."

ah, jaaa....wenn nur!!

Geld kann nie weg sein

es hat nur ein anderer ;)

sie irren

Geld das nie da war (= Kredit) für etwas das nur einen fikiven Wert hatte ( = überbewertete Immobilien) ist tatsächlich "weg", aber die Schulden hat trotzdem irgend jemand.

hallo standardredaktion

auf der startseite der in diesem artikel erwähnten einlagensicherung.at steht:

"...die Höchstgrenze der gesicherten Einlagen beträgt € 20.000,- pro Einleger und pro Kreditinstitut."

also was ist jetzt tatsächlich mit der unbergrenzten einlagensicherung?

so wie schon vorposter geschrieben haben: heiße luft?

verbreitet derstandard lügengeschichten?

Wo werden Sie belogen?

Eine unbegrenzte Einlagensicherung wird diskutiert, gibt es aber derzeit nicht.

Bisher sind es 20 TEUR je Anleger und Bankinstitut.

ja natürlich! er lügt sie an, damit sie in der Verlinkten Seite die Wahrheit lesen können und diesen Vorwurf stellen können.

diese rückwirkende komplettsicherung ist nur eine aussage. nicht mehr nicht weniger. weder gesetz noch verordnung noch sonstwas. nur heisse luft. bisher.

wer klever ist ........

beginnt jetzt in 10% schritten ausgewählte Aktien oder Fonds zu kauffen .......... an erster Stelle sollte Versorger und Pharma stehen !

Zu dem habe ich Hedgefonds die in Indicesfutures long oder seit wochen short sind und derzeit 20-40% zulegten.

Fazit jede Kriese hat Chancen dei Welt wird nicht unter gehen sonden sich nur verändern und wer nun nicht Kopflos wird wird davon profitieren. Ich werde es so wie 2003 bis 2007

Und schon wieder erhebt die Gier ihr schmutziges Haupt.

wie viel steuer zahlen sie ? der durch den handle anfällt ? ich bezahle so viel wie 200 österreicher im schnitt ...... habe mir das mal von meinen wirtschaftsprüferausrechnen lassen ....... fazit gier nein sicher nicht den mein Spenden aufkommen ist höher als der schnitt von 50.000.- östereicher auch das habe ich mir ausrechnen lassen

Uii, sind Sie doll!

danke so aber nicht

fazit: jede 'kriese' ist ein rechtschreibfehler

danke fühle mich in guter gesellschaft von

Albert Einstein und Sorros beide waren sind in ihren bereichen aussergewöhnlich ... und waren/sind legasteniker

*huestel* ... es mag dumm klingen ...

... aber sicher sind - wie immer - firmen im waffen/drogen/sex bereich ...

wobei fuer mich pharma-firmen oder brauereien selbstverstaendlich auch in den bereichen drogen fallen.

cheers

"wobei fuer mich pharma-firmen oder brauereien selbstverstaendlich auch in den bereichen drogen fallen."

Ich nehm an, Sie sind dann auch bei sich selbst konsistent und verzichten auf alle Medikamente?

das mag stimmen für normal - doch hier ging es um retourn aktien /fonds und da siehst anders aus

aha. nenn mir mal ein einziges börsennotiertes (keine b-shares) unternehmen aus dem "sexbereich" das erfolgreich ist. es gibt keines.

und auch deine brauereien sind absolute ladenhüter. waffen erst recht. schau dir general electric an.

so einfach ist es nicht wie manche glauben.


Beate Uhse

Beate Uhse legt Halbjahresbericht vor.
Reorganisation mit ersten Ergebnissen - Sexspielzeug jetzt auch im Partyvertrieb - Gewinn auf 6,1 Mio. Euro gesteigert - Umsätze mit 121,4 Mio. Euro auf Plan - Prognose für 2008 bekräftigt.

DE0007551400
Aktie EUR
Frankfurt 0,72 +10,77%

Wäre eigentlich ein netter Titel.

wurde short nicht schon verboten?

es wurde das shorten von ausgewählten aktien verboten .. und heir auch nur das nacket shorting das heist shorten ohne besitz der aktie !

das ausleihen der aktie und shorten ist in manchen ländern erlaubt in manchen nicht

er meint derivate. für den echten "short" fehlt solchen angebertypen ohnehin die kohle :)

kennen sie futures ? in diesen kann man long oder short bzw sell sein ........... sorry aber sie kennen mich nicht -doch eines bin ich mir sicher meine kapitaldecke ist höher wie 85% der österreicher

Jaja - wir haben es eh kapiert:

Sie sind urcool, urreich, urgscheit und ursuppa. Und außerdem gehören Sie urgenau zu der Spezies, die diesen Planeten - im Augenblick mal die Weltwirtschaft - aus Egomanie und Urüberdrüber-Feeling zugrunde richten. Und aus Urdummheit, weil Sie nicht in der Lage sind, verantwortungsvoll über ihren eigenen kleinen Börselrand zu gucken. Sie sollten aber lieber lernen, dass diese Eigenschaften nunmehr einen fetten, dicken Patzen erhalten haben. Nix mehr mit suppa. :-)

Posting 1 bis 25 von 47
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.