Scheiß Esoterik: "Ich glaub halt dran"

Der Biologe Jörg Wipplinger und die Regisseurin Anne Frütel begeben sich in ihrer Satire-Show "Heilung" auf die Spuren der "scheiß Esoterik

Eine schockierende Botschaft vorweg: Die "Grander-Technologie" zur "Belebung" von Leitungswasser ist wirkungslos. Definitiv und erwiesenermaßen. Mit Stempel, Siegel und nebenbei mit einem rechtskräftigen Urteil vom Oberlandesgericht Wien. Dasselbige hat dem Biologen Erich Eder offiziell gestattet, die Grander-Technologie als "aus dem Esoterik-Milieu stammender, parawissenschaftlicher Unfug" zu bezeichnet. Das ist die Wahrheit. Und nur die Spitze des Eisberges dieser "scheiß Esoterik", mit der mehr als gutes Geld verdient wird. So weit so gut.

Eben dieser "scheiß Esoterik" ist nun das Stück "Heilung" des Biologen Jörg Wipplinger und der Regisseurin Anne Frütel auf der Spur. Das "wissenschaftliche Dings", das man etwas unkonventioneller als Satire-Show bezeichnen könnte, kommt als äußerst unterhaltsame Kampfansage an die Konsummaschinerie der Alternativmedizin daher und ist definitiv nichts für eingefleischte "Wünsche ans Universum"-JüngerInnen. Skeptikern wird das Stück aus der Seele sprechen. Allen anderen bietet es ebenfalls keinen Ausweg. (mhe)

"Heilung. Ein ironisch wissenschaftliches Dings über die scheiß Esoterik"

4. Oktober, Alte Kapelle
Spitalgasse 2-4, Hof 2
Campus, Altes AKH
1090 Wien

Anmeldung erbeten unter heilung@diewahrheit.at

  • Jörg Wipllinger und Anne Frütel. Geschäftemacherei wird spielerisch der Kampf angesagt.

    Jörg Wipllinger und Anne Frütel. Geschäftemacherei wird spielerisch der Kampf angesagt.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.