Kugelbauch mit Grinser

2. Oktober 2008, 13:21
posten

Skulpturen und Stars der Klassischen Moderne in der Galerie bei der Albertina

Wien - Dr. F. X. Mayr würde hier einen Großtrommelträger diagnostizieren und die obligate Darmentschlackung verordnen, weniger die stationäre als die Vollversion. Dabei ist es wohl gerade dieser ungesunde, herrliche Kugelbauch, der die von Eduard Klablena (1881- 1933) geformten Wassermänner so sympathisch macht. Ein ob der changierenden Blau- und Grüntöne besonders schmuckes Exemplar wurde dieser Tage am Lobkowitzplatz gesichtet.

Geboren wurde der Wassergeist um 1912/13 in Langenzersdorf, in der Werkstatt des vor allem für seine zum Teil eleganten Tierfiguren bekannten Keramikers. Bloß, das mythologische Wesen ist auch schon wieder abgetaucht. Im Vergleich zu den anderen, anlässlich des 35-jährigen Galeriejubiläums zusammengetragenen Kunstwerken, spielte er nur eine Nebenrolle.

Aber, "wir hätten ihn noch weitere drei Mal verkaufen können", schildert Katharina Zetter-Karner. Für manchen mag das in die Kategorie Vitrinentand fallen, für die Stammkunden der "Galerie bei der Albertina" nicht.

Hier soll es als - wenn auch kommerziell gefällige - Überleitung zur Bildhauerei verstanden werden. Seit elf Jahren spielen Skulpturen eine wesentliche Rolle, von Wotruba, Gironcoli oder Urteil, aktuell mit Pillhofers Bronze Tempel oder der mehr als zwei Meter hohen Figur König Minos von Avramidis repräsentiert.

Insgesamt hat man knapp 90 Kunstwerke versammelt, darunter auch die Stars der Klassischen Moderne: zwei Aktzeichnungen von Egon Schiele von 1913 und 1916, von Gustav Klimt eine um 1916/17 im Zusammenhang mit dem zerstörten Gemälde Die Freundinnen entstandene Studie (95.000 Euro).

Von Carl Moser, sonst auf dem Markt eher mit Druckgrafik vertreten, wartet Am Fischmarkt, ein während der Pariser Jahre 1905 gemaltes Ölbild, mit dem typischen Perlmuttton (68.000 Euro). Und wer schon immer ein idyllisches Bauernhaus samt pflegeleichtem Garten im Mühlviertel besitzen wollte, für wohlfeile 28.000 Euro und ganz ohne weitere Betriebskosten ist eines von Ernst Huber zu haben: Baujahr etwa 1945 und eine überschaubare Grundfläche von 1,29 Quadratmetern.

Auf den Bereich Zeitgenössische Kunst - seit 1991 im Programm - verweisen recht imposant Kiki Kogelniks zwei Meter große Twins, für 250.000 Euro allerdings nur im Doppel zu haben.

Das alles bis zum 16. Oktober, dann halten Gunter Damischs "Weltenbilder und Skulpturen" Einzug. (kron / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 2.10.2008)

 

  • Ein Wassermann von Eduard Klablena mit Kugelbauch - und breitem Grinser.
    foto: galerie bei der albertina

    Ein Wassermann von Eduard Klablena mit Kugelbauch - und breitem Grinser.

Share if you care.