Amy Goodman will "Schutzschild statt Schwert" sein

    1. Oktober 2008, 15:26
    posten

    US-Journalistin bietet mit "Democracy Now" einziges populäres Medienforum für Irak-Kriegsgegner

    Washington - "Willkommen bei Democracy Now, dem Krieg und Frieden-Report" - so begrüßt die amerikanische Journalistin Amy Goodman jeden Wochentag um 8 Uhr Ostküsten-Zeit ihr Publikum. Das Thema, das ihre von 700 TV- und Radiosendern übertragene einstündige Sendung beherrscht: Der Irakkrieg und seine Folgen.

    Als US-Soldaten vor sechs Jahren im Irak einmarschierten, wurde Goodmans "Democracy Now" zum einzigen populären Medienforum für Irak-Kriegsgegner in den USA. "Amerikas Medien blockieren Informationen öfter als sie sie transportieren", kritisiert die zierliche 51- jährige mit der energischen Stimme, die von sich sagt, dass sie damit mehr Menschen erreicht als Talk-Ikone Larry King.

    Die Harvard-Absolventin und Bestseller-Autorin war aufgefallen als sie die Machenschaften der US-Ölkonzerne in Nigeria aufdeckte. In Osttimor beobachtete sie unter Lebensgefahr den blutigen Unabhängigkeitskampf. Heute kämpft die vielfach preisgekrönte Journalistin zu Hause: gegen die Beschneidung der Bürgerrechte durch US-Gesetze nach nach dem 11. September. "Wir amerikanischen Journalisten müssen uns entscheiden, ob wir Schwert oder Schutzschild sein wollen", sagt Goodman. (APA/dpa)

     

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Amy Goodman, Preisträgerin des Right Livelihood Awards

    Share if you care.