PRD muss Millionen-Bußgeld zahlen

30. September 2008, 19:35
3 Postings

Linkspartei organisierte nach umstrittener Wahl im Juli 2006 wochenlange Blockade wichtiger Straßen in Mexiko-Stadt

Mexiko-Stadt - Wegen der wochenlangen Blockade wichtiger Straßen in Mexiko-Stadt vor gut zwei Jahren soll die linksgerichtete Partei der Demokratischen Revolution (PRD) ein Bußgeld in Höhe von 57 Millionen Pesos (3,6 Millionen Euro) zahlen. Das teilte die Wahlbehörde am Dienstag mit. Der PRD-Kandidat Andrés Manuel López Obrador war bei der Präsidentenwahl am 2. Juli 2006 nur ganz knapp dem heutigen konservativen Präsidenten Felipe Calderón unterlegen.

López Obrador und seine Anhänger haben diese Niederlage bis heute nicht anerkannt. Nach der Abstimmung besetzten sie aus Protest gegen angeblichen Wahlbetrug wochenlang wichtige Straßen in der Hauptstadt Mexiko-Stadt und zeitweise auch das Parlament.

Auch gegen die konservative Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI), die Mexiko 70 Jahre regierte, wurde ein Bußgeld in Höhe von 38 Millionen Pesos verhängt. Ihr wirft die Wahlbehörde unerlaubte Wahlveranstaltungen kurz vor einer Abstimmung vor. (APA/dpa)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Andrés Manuel López Obrado und die PRD organisieren weiter Kundgebungen: AMLO bei einer Protestaktion gegen die Privatisierung des Erdölgiganten Pemex am Sonntag.

Share if you care.