Elektroschocks für Katholiken

30. September 2008, 18:04
93 Postings

Forscher konnten die schmerzlindernde Wirkung von starken religiösen Gefühlen belegen und entdeckten jenen Ort im Gehirn, der das Phänomen steuert

London - Das Phänomen wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach beobachtet, nun haben Wissenschafter festgestellt, was dahinter steckt: Die oft beobachtete Schmerzlinderung bei starken religiösen Gefühlen wird offenbar von einer speziellen Gehirnregion hinter der Stirn gesteuert.

Forscher um Katja Wiech von der Universität Oxford konnten bei Versuchen die entsprechende Region im Frontallappen der Großhirnrinde ausfindig machen. Die Experten erhoffen sich nach Angaben vom Dienstag von den Erkenntnissen unter anderem neue Ansätze für die Schmerztherapie.

Elektroschocks für Katholiken

Bei einem Experiment verabreichten die Forscher je einem Dutzend praktizierender Katholiken und Nicht-Gläubigen Elektroschocks, wobei den Testpersonen ein Bild der Jungfrau Maria und ein ästhetisch ähnliches Gemälde von Leonardo da Vinci gezeigt wurde. Anschließend wurden die Teilnehmer befragt, wie stark die Schmerzen waren und welches Bild ihnen besser gefallen hatte.

Die Katholiken favorisierten das religiöse Motiv und berichteten von deutlich geringeren Schmerzen, wenn sie das Maria-Gemälde betrachteten, obwohl sie demselben Schmerzimpuls wie die anderen Testteilnehmer ausgesetzt waren. Der anderen Testgruppe gefiel das nicht-religiöse Bild besser, aber der Schmerz war während dessen Betrachtung nicht geringer.

Aktivitäten hinter der Stirne

Während des Versuchs wurden die Gehirne der Testpersonen einer funktionellen Kernspintomographie unterzogen. Dabei wurden bei den Katholiken starke Aktivitäten in einem Hirnbereich hinter der Stirne (rechter ventrolateraler präfrontaler Cortex) nachgewiesen, wenn sie die Jungfrau Maria betrachteten. Dieser Bereich des Gehirns ist unter anderem dafür zuständig, einer schlechten Erfahrung positive Bedeutung zu geben, um damit besser umgehen zu können. Bei den Nicht-Gläubigen tat sich in dieser Region während des Versuchs nichts. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Intensive religiöse Gefühle haben einen Einfluss auf das Schmerzempfinden. Wissenschafter von der Universität Oxford konnten nun feststellen, welcher Teil des Gehirns dafür verantwortlich ist.

Share if you care.