"Druck von den Seiten wieder da"

29. September 2008, 12:33
129 Postings

Pacult nach 2:1 gegen Sturm: "Wieder das gespielt, was Fans erwarten" - Foda nach zuletzt einem Punkt aus vier Spielen: "Erwartungshaltung zu groß"

Wien - Der SK Rapid ist am Sonntag wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Dank des verdienten 2:1-Heimsieges gegen Sturm Graz blieben die Hütteldorfer weiter einen Punkt an Spitzenreiter Austria dran und fanden zumindest phasenweise zu jener Spielstärke zurück, die sie noch im Sommer ausgezeichnet hatte.

Trainer Peter Pacult nahm zufrieden zu Kenntnis, dass seine Mannschaft das Mini-Tief aus den Duellen mit Ried hinter sich ließ. "Wir haben endlich das gespielt, was die Fans erwarten. Auch wenn es knapp war, geht der Sieg unterm Strich in Ordnung", erklärte der 48-Jährige. Den Rapidlern kam laut Pacult entgegen, dass Sturm auf eine ähnlich destruktive Taktik wie Ried verzichtete. "Die Grazer sind eine Mannschaft, die wie wir den Weg nach vorne sucht. Ich habe auch nicht damit gerechnet, dass sie die Taktik von Ried kopieren."

"Fehlerquote nicht so hoch wie gegen Ried"

Einen entscheidenden Beitrag zum elften Heimsieg in den jüngsten 13 Liga-Heimspielen bei zwei Remis habe die Steigerung im Flügelspiel geleistet. "Es war wieder der Druck von den Seiten da, außerdem war die Fehlerquote nicht so hoch wie in den Spielen gegen Ried", meinte der Coach.

Auch Steffen Hofmann präsentierte sich im Vergleich zu den Auftritten gegen die Innviertler deutlich verbessert. Der Kapitän bereitete den Siegestreffer durch Maierhofer perfekt vor und trat mit einem sicher verwandelten Strafstoß auch selbst als Torschütze in Erscheinung. "Momentan habe ich beim Elfmeter das Selbstvertrauen, dass ich weiß, dass ich den Ball ins Tor schieße", sagte der Deutsche, der zum 42. Mal in der Bundesliga traf und von seinen 15 Elfern in der Meisterschaft 13 verwandelte.

Gerade rechtzeitig vor dem großen Schlager am Sonntag in Salzburg scheint Rapid wieder in Schwung zu kommen. Pacult wollte sich unmittelbar nach dem Sturm-Match noch nicht mit dem Gastspiel in Wals-Siezenheim beschäftigen, bei den Fans jedoch lebt der Glaube an ein neuerliches Wunder wie beim 7:0-Triumph im vergangenen März - alle 2.000 Karten für den Gästesektor waren bereits am Sonntagabend vergriffen.

"Erwartungshaltung zu groß geworden"

Während bei Rapid wieder Optimismus eingekehrt ist, war bei Sturm nach zuletzt nur einem Punkt aus den jüngsten vier Partien Katerstimmung angesagt. "Wir befinden uns in einer schwierigen Situation. Wir haben über unseren Erwartungen gespielt und jetzt ist die Erwartungshaltung zu groß geworden", erklärte Trainer Franco Foda.

Der Deutsche sprach von einem verdienten Sieg für die Grün-Weißen, auch wenn der Elfer seiner Meinung nach nicht zu geben gewesen wäre. "Vor allem in der ersten Hälfte war Rapid sehr stark und hat Offensiv-Fußball vom Feinsten gespielt." Dennoch trauerte Foda einem Punktgewinn im Hanappi-Stadion nach. "Wenn man noch einmal so zurückkommt und das 1:1 macht, darf man das Spiel nicht mehr verlieren."(APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Auch wenn es knapp war, geht der Sieg unterm Strich in Ordnung"

Share if you care.