Denkmal für FARC-Gründer Marulanda in Caracas

27. September 2008, 10:58
29 Postings

Kolumbianischer Rebellenführer starb im Frühjahr an einem Herzinfarkt

Caracas - In Venezuela haben Mitglieder einer linken Organisation am Freitag ein Denkmal für den verstorbenen kolumbianischen Rebellenführer Manuel Marulanda enthüllt. Dabei wurde auch eine US-Flagge verbrannt. Für das Denkmal hatte sich mit Unterstützung der kleinen kommunistischen Partei Venezuelas eine Gruppe eingesetzt, welche die Ziele der linksgerichteten Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) unterstützt, darunter auch den Sturz der kolumbianischen Regierung.

Die Statue ist knapp einen halben Meter hoch und steht in einem Armenviertel von Caracas. Marulanda, der mit bürgerlichem Namen Pedro Antonio Marin hieß, war Gründer der FARC. Er starb im März in den kolumbianischen Bergen an einem Herzinfarkt.

Die FARC sind die älteste linke Guerilla-Gruppe Lateinamerikas und kontrollieren Teile des kolumbianischen Dschungels. Sie haben haben in Kolumbien mehr als 700 Geiseln in ihrer Gewalt. Eine ihrer prominentesten Gefangenen, die franko-kolumbianische Politikerin und frühere Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt, wurde bei einer kolumbianischen Geheimdienstaktion Anfang Juli nach mehr als sechs Jahren Geiselhaft befreit. (APA/AP)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Manuel Marulanda erhielt ein Denkmal in Caracas

Share if you care.