Ein Professor für 104 Studierende

29. September 2008, 10:57
36 Postings

Betreuungsverhältnisse: Am schlechtesten schneidet die WU Wien mit 323 Studierenden pro Professor ab, am besten die Musik-Unis mit jeweils 13 Studierenden

Wien - Im Schnitt betreut an den österreichischen Universitäten ein Professor 104 Studenten. Das geht aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung von Wissenschaftsminister Johannes Hahn  hervor. Das zahlenmäßige Verhältnis Studenten-Professoren ist je nach Uni sehr unterschiedlich: die schlechteste Betreuungsrelation gibt es an der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien, wo auf einen Professor 323 Studenten kommen, am besten ist sie an den Musik-Unis Wien, Salzburg und Graz mit rund 13 Studenten pro Professor.

Betreuungssituationen sehr unterschiedlich

An den wissenschaftlichen Universitäten schwankt das Betreuungsverhältnis zwischen 55 Studenten pro Professor an der Medizin-Uni Innsbruck und eben der WU mit 323 Studenten pro Professor. Generell gute Betreuungsrelationen gibt es an den Medizin-Unis (Graz: 60 Studenten pro Professor, Wien: 71) sowie an kleineren Spezial-Universitäten wie der Montanuni Leoben (63) und der Veterinärmedizinischen Universität Wien (70). Traditionell schlechter ist es an den großen Voll-Universitäten wie der Uni Wien (194 Studenten pro Professor), der Uni Graz (155) und der Uni Innsbruck (151).

Hahn betont in der Anfragebeantwortung, dass aus diesen Zahlen "eine reale Betreuungssituation nicht unmittelbar abzulesen ist". Der Betreuungsbedarf differiere stark zwischen Bachelor, Master und PhD, aber auch zwischen den einzelnen Fächern. Auch ein Vergleich mit den Vorjahren ist aufgrund einer geänderten Erhebungsmethode nicht möglich, hieß es auf Anfrage der APA im Wissenschaftsministerium. Man verweist aber auf die jüngste OECD-Studie "Education at a Glance" ("Bildung auf einen Blick"), wo sich eine Verbesserung der Betreuungsrelation abzeichne. (APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Betreuungsbedarf differiert stark zwischen Bachelor, Master und PhD, erklärt das Wissenschaftsministerium.

Share if you care.