Steve Ballmer: "Mag es nicht, nicht Nummer Eins zu sein"

26. September 2008, 11:27
6 Postings

Microsoft sieht sich als einzige ernsthafte Konkurrenz für Googles Suchgeschäft

Trotz mehrerer Rückschläge im Suchgeschäft sieht sich Microsoft nach wie vor als Googles schärfster Konkurrent über einen längeren Zeitraum. Nach der geplatzten Yahoo-Übernahme und rückgängigen Marktanteilen der hauseigenen Suche live.com geht der Softwareriese davon aus, dass er noch einige Jahre und zusätzliches Kapital benötigen werde, um Google einzuholen.

Fundamentale Änderungen nötig

"Wir werden noch einige Zeit brauchen. Wir haben viel zu tun", sagte CEO Steve Ballmer bei einer Rede im Churchill Club in Santa Clara. Das Unternehmen müsse fundamentale Änderungen in seinem Suchmaschinengeschäft durchführen, um erfolgreicher zu werden. Man habe aber bereits erste Schritte in diese Richtung getan, so der Microsoft-Chef.

Mehr Details zur PDC

Wie üblich beließ es Ballmer bezüglich künftiger Produkte bei wagen Andeutungen. Angesprochen auf das Projekt "Red Dog", das als Konkurrenz zu Amazons Cloud-Computing-Service EC2 geplant sein soll, verwies Ballmer auf die Professional Developer Conference in Los Angeles Ende Oktober. Auf der Konferenz soll auch erstmals eine Vorabversion von Windows 7 für Entwickler veröffentlicht werden.

Android keine Konkurrenz für Windows mobile

Am Handy-Markt erwartet Ballmer, dass in fünf bis zehn Jahren alle verkauften Geräte Smartphones sein werden. Die größten Mitbewerber für Microsoft seien Symbian, Linux mobile und Android, wobei Windows Mobile das ausgereifteste von allen sei. Blackberry-Hersteller RIM und Apple sieht Ballmer hingegen in Nischenmärkten. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Greift überall nach der Marktführerschaft - Microsoft CEO-Steve Ballmer

Share if you care.