Der letzte Toboggan wird wieder hergerichtet

27. September 2008, 17:30
5 Postings

Sanierung des historischen Rutschturms im Wiener Prater - Weltälteste, denkmalgeschützte Holzrutsche soll ab März 2009 wieder in Betrieb sein

Wien - Noch ist der Toboggan eingerüstet, doch schon bald soll er wieder zu Rutschpartien laden: Der denkmalgeschützte Rutschturm im Wiener Prater, der im Jahr 2000 aus Sicherheitsgründen geschlossen werden musste, wird derzeit generalsaniert.

Die Kosten belaufen sich auf 350.000 Euro, Stadt und Bundesdenkmalamt schießen 150.000 Euro zu. Das Holzbauwerk sei weltweit das älteste und letzte seiner Art, versicherte Eigentümer Sammy Konkolits in einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Mit der Revitalisierung der historischen Konstruktion wurde bereits Anfang September begonnen. Mitte Dezember soll sie abgeschlossen sein, mit Saisonstart im März 2009 darf dann wieder gerutscht werden. Die Arbeiten gestalten sich dabei als einigermaßen aufwendig: Momentan wird ein Tragegerüst aufgebaut. Dieses soll die Rutsche, die sich außen um den 25 Meter hohen Turm windet, stützen. So kann der Toboggan komplett abgetragen und neu gebaut werden, während die 100 Meter lange Rutschbahn erhalten bleibt. Ihr Belag wird aber ebenfalls saniert.

1913 eröffnet

Die Urform des Holzturms wurde 1913 eröffnet, brannte im Zweiten Weltkrieg jedoch völlig ab. 1947 erfolgte der Wiederaufbau der Rutsche, deren Zustand bis zur endgültigen Schließung immer nur notdürftig nachgebessert wurde. Vor zwei Jahren wurde die mittlerweile baufällige Attraktion unter Denkmalschutz gestellt.

Laut der ausführenden Baufirma orientiert sich die Sanierung am historischen Erscheinungsbild, wobei sicherheitstechnische Anpassungen erfolgen, hieß es. Rund 22 Kubikmeter Lärchen- und Fichtenholz sollen verarbeitet werden. Die Runderneuerung umfasst auch Stiegen, Geländer, Podeste und das Förderband, das die Besucher direkt zum Aufstieg in den Turm führen wird. (APA/red)

Share if you care.