Auch ein Weichei kann für Stimmung sorgen

24. September 2008, 23:34

Coldplay bot in der Stadthalle eine starke Show

Wien - Die britische Band Coldplay zählt zu den letzten Zugpferden des angeschlagenen Musikverlags EMI. Außerdem besitzt die Formation den wenig schmeichelhaften, Ruf, die "uncoolste Band des Planeten" zu sein. Begründet liegt dies in den nicht selten übersensiblen Texten des Sängers und Gitarristen Chris Martin, Ehemann von Hollywood-Star Gwyneth Kate Paltrow. Martin steht auch wegen seinem sozialen Engagements bei NichtFans unter schwerstem Weichei-Verdacht.

Das ist den Fans der Band logischerweise egal und live ziehen die verregneten Londoner auch meistens viel Publikum an. So auch in der gut gefüllten Wiener Stadthalle, in der sie am Mittwochabend gastierten und für Begeisterung sorgten.
Coldplay präsentierte gut zwei Dutzend Songs quer durch ihr Gesamtwerk und bewarb dadurch auch den im heurigen Sommer erschienen, vierten Longplayer Viva La Vida.

Mit der ersten Nummer des Albums, "Life in Technicolor" , wurde auch das Konzert eröffnet. Danach folgten Schlag auf Schlag die großen Hits wie "Violet Hill" , "Clocks" und "In My Place" , bei denen die meisten Fans mitsingen konnten - und dies auch taten.
Die Band bot eine professionelle Pop-Show ohne Kanten, Überraschungen und Fehler. Die Bühne war bis auf ein paar Stehlampen leer. Dafür boten eine riesige Leinwand sowie die im Raum hängenden großen Kugeln ausreichend Fläche für die Projizierung von spektakulärer Visuals. (red, DER STANDARD, Printausgabe, 25.9.2008)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 30
1 2
Lieber Standard,

ich glaube der Autor dieses Artikels hätte länger als 20 Minuten am Konzert weilen sollen. Das soll eine Konzertkritik sein? Nicht nur, dass ich finde, Coldplay hätten ob des Status der Band einen etwas längeren Text verdient, etwas mehr Objektivität hätte ich einem Format wie Ihrem durchaus zugetraut.

eindrücke

kritik ist wiklich dürftig, das "red" spricht auch
dafür, daß kritiker (wer denn nun?) nicht vor ort war.
ein blick auf die kritikerreihen zeigte auch wenig anwesende..

konzert war gut, nicht mehr (!) und nicht weniger, innovativ sind andere (wusste man schon), erwartungen erfüllt. einige titel schon jetzt klassiker,
und das zurecht. und doch wünscht man sich bei so viel wohlklang zwischendurch mal etwas gewagtes, dreckiges (chris, let there be rock).

stadthalle wie immer unpersönlich, sauteuer,
sound bei "a. hammond jr." sehr dürftig, bei cp etwas
besser.

chris martin gehts gut (sei ihm vergönnt) + das hört man leider sehr. eine kleine krise ist nicht ihm, aber uns zu wünschen.



Keine Ahnung...

Lieber ein uncooles Weichei, als eine harte Sau von Redakteur der in Rambo-Manier einfach den zweiten Fall massakriert und somit nicht mal das Grundwerkzeug für seinen Beruf mitbringt. Also wie soll man da noch auf eine - gerne kritische - aber dennoch der Wahrheit entsprechenden Berichterstattung hoffen. Coldplay hat die Hütte gerockt und Chris Martin ist, mit seiner Ausstrahlung weit davon entfernt ein Weichei zu sein.

auf welchem Konzert war der Verfasser der Kritik?

schließe mich der Meinung an, was soll diese Konzertkritik?Sie ist einfach eines "Standards" nicht würdig. Oberflächlich , offensichtlich schlecht zugehört oder gar nicht die ganze Zeit anwesend gewesen.
Schade, hätte mir mehr Objektivität erwartet.Muss man Leonard Cohen sein, um gute Kritiken vom Standard zu bekommen, auch wenn die Stimmung in der Stadthalle eine ganz andere Sprache gesprochen hat?
Wenn "Weicheier" einem solch einen Konzertgenuss verschaffen können, DANKE Coldplay!!

Ach, du bist halt eine Frau!
Kaufst du dir die neue Kuschelrock?

ich glaube, dass niemand vom standard am konzert war, sondern dass das nur ein bericht aus zweiter hand ist.

Sensationell!!

...das ist es wahrlich gewesen. Bin auch kein "richiger" Fan, war aber dann so was von begeistert vom Konzert! Chris Martin ist eine richtige Bühnensau - der Wahnsinn. Bei denen geht es wirklich um die Musik und nicht um Sexappeal etc. Würde jederzeit wieder ein Konzert von ihnen besuchen. Publikum war toll, den Bericht von oben hätte man sich sparen können - der Redakteur war nie und nimma vor Ort! Der ganze Abend war voller Überraschungen und einfach sensationell. Bin wirklich froh, dass man mich dazu überredet hat! Danke Schatzi, dass Du mich dahin geschleppt hast!

war doch selbstverständlich, mein mausebär!

wahnsinn

..ich bin echt noch immer überwältigt von gestern. Publikum ist voll mitgegangen und die Show war ein unglaublich. Außerdem merkt man, dass die 4 einfach Vollblut Musiker sind.

Ich war vorher nicht unbedingt der größte Coldplay Fan, aber gestern haben sie mich absolut überzeugt!

mir geht's genauso

.. auch ich bin ab sofort ein Fan. Werde mir gleich alle CDs von meinem Liebsten schnappen (er ist der Fan) und rauf auf meinen IPod!

Du hast also einen Weicheifreund!

soziales engagement = weichei?

.... bisschen sehr komische oberflächliche bewertung von bisschen sehr komisch oberflächlichen menschen. das wiederzukäuen kann doch nicht aufgabe/ stil/ absicht der standard-redaktion sein... sind wir froh, dass es bands gibt, die auch durch andere dinge aufsehen erregen als durch peinliche auftritte im drogenrausch, kaputtes privatleben und pseudocoole machosprüche. man muss ja nicht unbedingt auf sozial denkende *nette* männer stehen, aber muss man sie deshalb durch den kakao ziehen?

Retortenartikel?

Lieber Standard, was ist denn das bitteschön für ein selten schlechter Artikel? Über Meinungen möchte ich nicht diskutieren, aber der Satz "Pop-Show ohne Kanten, Überraschungen und Fehler" weist darauf hin, dass entweder kein Journalist in der Show war oder derjenige hat sich irgendwo anders vergnügt....

War es denn keine Überraschung als Coldplay plötzlich unter der Bühne verschwanden um kurz darauf auf der anderen Seite der Stadthalle mitten im verdutzen Publikum aufzutauchen um dort ein weiteres Lied zum Besten zu geben...

... und auch mindestens einen Fehler hat es gegeben, den Mr. Martin auch mit "oh shit" kommentierte, abbrach und nochmal neu mit dem Klaiverintro begann...

Also Redaktion, ihr Statement bitte... schwach schwach...

gigantisch

einfach unglaublich das konzert! gänsehautfeeling pur, auch wenn der sound in der stadthalle irgendwie etwas dürftig war, herrlich, danke coldplay! (vor allem für die überraschenden Elemente)

und ich war nicht dabei ***heul***

tut mir leid für dich :(

es war echt ein WAHNSINN! mehr kann man nicht sagen!

und eins muss man der band lassen...sie sind live einfach brilliant!

und chris martin bewieß wieder mal stimmtalent bei "hardest part"!!!!

Wenn 16jährige wählen dürfen,

sollen sie auch Konzertkritiken schreiben dürfen. Nur konsequent.

ganz ganz fein und voller überraschungen...

irre was die Jungs gestern abgeliefert haben, nicht zu vergessen der kleine "Ausflug" auf die Tribüne.
Habe mich im Vorfeld geärgert, da alle Stehlätze in Kürze weg waren, als ich dann aber merkte dass die Jungs 1,5 Meter hinter unserer Sitzreihe ihren Ausflug platzierten, da wars wurscht, nicht nur wegen dem natürlich. einfach ein ganz feines Konzert

großartiges konzert ...

... und die österreicher können ja doch jubeln!

manchmal hat man bei konzerten dieser tage das gefühl, dass alle viel zu sehr mit ihren handys beschäftigt sind, aber mit der zeit wurde die stimmung bei coldplay immer besser. die videokugeln waren ziemlich steil.

von diesen lästigen handy-in-die-luft-haltern

hast du offenbar deine roten bewertungen erhalten.
kritik vertragen diese handyegoisten eben nicht.

scheinbar ist es

für viele wichtiger ihr Handy in die Luft zu halten als der Musik zu lauschen

das ist echt eine seuche. brauchen bildbeweise, dass sie dabei waren, weil sie es im moment nicht fühlen können. das ist teilweise echt traurig, v.a. weil die displays ziemlich störend wirken.

der herr martin war da eh für eine kurze sekunde mal angewidert und hat sich beinhart weggedreht...

been there

unglaubliche performance von chris martin und band - aber auch vom publikum.

von wegen keine überraschungen. wohl nicht dort gewesen?

your first concert?

ich finde den diesen artikel wesentlich treffender als z.b. auf orf.at; konzert war toll und geil, keine frage, best ever kann ich jedoch nicht behaupten, v.a. der sound (insbes. vocals) waren tlw. wirklich ärgerlich (wo wie bei "speed of sound"). Mit Madonna zu vergleiche ist fad, wer nimmt denn die schon für einen Vgl. her.
Warst bei Tool: DAS WAR EIN GEILES KONZERT!

Posting 1 bis 25 von 30
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.