Streit um Neugestaltung der Fußgängerzonen: Fertigstellung verzögert

24. September 2008, 17:33
4 Postings

Bezirksvertretung lehnt projektierte Kostenübernahme ab - Schicker: Stenzel fehlt Handschlagqualität - Weitere Kritik: Gestaltung ohne Flair

Wien - Am Mittwoch eskalierte zwischen der Stadt und dem Bezirk der Streit  um die Finanzierung der Sanierung der Wiener Innenstadt-Fußgängerzonen. Die Bezirksvertretung der Inneren Stadt hat in zwei Resolutionsanträgen die Kostenübernahme für die Sanierung in Höhe von 3,72 Mio. Euro abgelehnt. "Eine Neugestaltung ist auf unbestimmte Zeit verschoben", so die Reaktion von Planungsstadtrat Rudolf Schicker (SPÖ).

3,72 Mio. Euro entsprächen 95 Prozent des Gesamtbudgets des Bezirks, heißt es in dem von ÖVP, Grünen und FPÖ unterstütztem Antrag des Bezirks: "Dies ist mit einer verantwortungsvollen Budgetpolitik eines Bezirks nicht vereinbar." Man bietet stattdessen 550.000 Euro in fünf Jahresraten zu jeweils 110.000 Euro an. Das sei der derzeit jährliche Betrag für die Erhaltungsausgaben. "Eine weitere Kostenbeteiligung des Ersten Bezirks scheint unter den heutigen Dezentralisierungs-Bedingungen nicht möglich", heißt es im Antrag.

Fertigstellung nicht bis Advent 2009

Schicker zeigte sich enttäuscht vom Vorgehen des Bezirks, als dessen treibende Kraft er Vorsteherin Ursula Stenzel (ÖVP) ausmachte: "Leider fehlt die für Großprojekte dieser Art erforderliche Handschlagqualität bei Ursula Stenzel." Nach der Stadtverfassung habe der Bezirk große Mitspracherechte, weshalb die Stadt ohne grundsätzlichen Beschluss der Bezirksvertretung keine Aufträge vergeben dürfe.

"Eine Fertigstellung der Umbauarbeiten ist unter diesen Umständen vor der Adventzeit 2009 nicht mehr möglich", erklärte Schicker. Er, Schicker, werde jedenfalls nichts unversucht lassen, eine Lösung für den unhaltbaren Zustand zu finden: "Es kann nicht sein, dass wegen der Unfähigkeit eines Bezirkes die Stadt als Ganzes zu Schaden kommt."

Kritik: Gestaltung ohne Flair

Abseits der Finanzierungsfrage übt der Bezirk auch Kritik an dem geplanten neuen Erscheinungsbild, wobei man grundsätzlich zur Umgestaltung stehe: "Die bisher bekannte künftige Gestaltung der Fußgängerzone Kärntner Straße entspricht nicht dem spezifischen Wiener Flair und Charme, sondern ist austauschbar und verwechselbar." Auch die einheitliche Gestaltung zwischen Kärntner Straße, Graben und Stock-im-Eisen-Platz sei nicht zielführend.

Kritik an Sitzgelegenheiten und Lampen

Ebenso geraten die unlängst vorgestellten Sitzgelegenheiten und Lampen in die Kritik. Die bisher präsentierten Modelle würden weder funktionell noch ästhetisch den Anforderungen entsprechen. Bei der Beleuchtung könne man in der Kärntner Straße eine moderne Gestaltung mittragen. "Am Graben hingegen sollten die alten Beleuchtungskörper beibehalten werden", so der Antrag.(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Bezirk übt Kritik an der austauschbaren Gestaltung. Viele Wiener kritisieren vor allem die kalten Grautöne des geplanten Plattenbodens

Share if you care.