Wissen: Offene und geschlossene Immobilienfonds

24. September 2008, 17:01
posten

Der Unterschied zwischen "offenen" und "geschlossenen" Immobilienfonds ist, dass sich letztere meist auf ein einziges Objekt beschränken. Der Anleger beteiligt sich als Gesellschafter direkt an der Personengesellschaft, die dieses Projekt finanziert. Wenn alle Anteile an der Firma verkauft sind, wird der Fonds "geschlossen", es können sich keine weiteren Anleger beteiligen. Der Gewinn für den Anleger ergibt sich aus der Wertsteigerung der jeweiligen Immobilie, die nach mehreren Jahren Laufzeit schließlich verkauft wird.

Offene" Immobilienfonds investieren die veranlagten Gelder in möglichst breit gestreute Veranlagungsobjekte - Büro- und Logistikimmobilien, Shopping-Tempel, aber auch Schulen oder Kindergärten. Die Erträge werden durch Mieteinnahmen und Wertsteigerungen erzielt, die Objekte müssen jährlich neu bewertet werden. Mindestens 60 Prozent des Fondsvermögens müssen in Immobilien veranlagt werden, mindestens zehn Prozent müssen liquide veranlagt werden. Eine einzelne Liegenschaft darf nicht mehr als 20 Prozent des Fondsvolumens ausmachen. (red)

 

Share if you care.