"Österreicher sein hat nicht geholfen"

24. September 2008, 12:37
32 Postings

ÖFB-Teamgoalie Alex Manninger ist derzeit gefragter Interview-Partner in Italien, Ver­gleiche mit Star Buffon fürchtet er nicht

Rom - Österreichs Fußball-Teamgoalie Alexander Manninger hofft nach seinem ersten Pflichtspieleinsatz im Dress von Juventus Turin am vergangenen Sonntag auf eine lange Karriere bei dem italienischen Rekordmeister. Der Salzburger, der auch in den nächsten Tagen den wegen einer Adduktorenverletzung ausgefallenen Stammtormann Gianluigi Buffon ersetzen wird, erklärte, er fürchte Vergleiche mit dem italienischen Star-Goalie nicht.

"Buffon ist unbestreitbar, doch jetzt bin ich dran. Ich bin überzeugt, dass Juve in guten Händen ist", so Manninger im Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica" am Mittwoch. "Der Duft des großen Fußballs ist an mir haften geblieben. Als ich 20 Jahre alt war, habe ich vier Jahre bei Arsenal gespielt. Der Stammtorkeeper war David Seaman, doch ich habe 20 Matches pro Saison bestritten. Die Welt des großen Fußballs war dort in greifbarer Nähe und in London habe ich Dinge gelernt, die mir für mein ganzes Leben bleiben werden", erzählte Manninger.

"Ich habe Fehler gemacht"

"Danach habe ich einen Verein gesucht, der mir einen Stammplatz sichern konnte. Österreicher zu sein, hat mir nicht geholfen. Ich habe viele Mannschaften gewechselt, angefangen von AC Fiorentina. Sicher habe ich Fehler gemacht, meine alten Manager haben mir nicht geholfen. Ich habe jedes Mal neu beginnen müssen, doch ich bereue nichts", so Manninger.

Auch bei Juve habe er keinen Stammplatz, doch dies trübt den Ex-Salzburg-Schlussmann nicht. "Ich bin erst 31 Jahre alt, ich denke nicht, dass ich am Ende meiner Karriere bin. Ich war hauptsächlich daran interessiert, wieder zu jenem Fußball zurückzukehren, den ich vor zehn Jahren kennengelernt hatte und ich bin überzeugt, den richtigen Beschluss gefasst zu haben", sagte Manninger.

"Ich habe Juve gewählt, weil hier der Sieg eine Priorität ist. Hier wollen alle gewinnen, auch wenn es nur ein kleines Match ist. Hier denkt man 24 Stunden am Tag an den Sieg. Es ist eine großartige Erfahrung in einem spektakulären Umfeld", so der Torkeeper.(APA)

 

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Vorliebe für Spitzenklubs: Ex-Arsenal- und Juve-Goalie Alexander Manninger.

Share if you care.