Warren Buffett steigt bei Goldman Sachs ein

24. September 2008, 16:37
8 Postings

Der Multimilliardär investiert über seine Berkshire Hathaway-Holdinggesellschaft fünf Milliarden Dollar in die frühere Investmentbank und schafft so mehr Vertrauen in Goldman Sachs

New York - Die bisher führende US-Investmentbank Goldman Sachs hat mit dem Einstieg des Multimilliardärs Warren Buffett für fünf Mrd. Dollar (3,39 Mrd. Euro) das Vertrauen vieler Anleger zurückgewonnen. Diese schöpften Mut und investierten am Mittwoch weltweit wieder in schwer gebeutelte Finanzwerte, nachdem in den vergangenen Tagen die Zweifel an dem milliardenschweren US-Rettungspaket für die Finanzbranche überwogen hatten. "Das ist ein vergoldeter Vertrauensbeweis", sagte Michael Holland von Holland & Co in New York zum Einstieg von Buffett bei Goldman. "Besser geht es nicht." Auch Analysten in Japan äußerten sich euphorisch. "Alle folgen einfach nur Gott - Warren Buffet zeigt den Weg", sagte Francis Lun von Fulbright Securities in Hongkong. Buffett ist "Forbes" zufolge der zweitreichste Mensch der Welt. Als Geschäftsmann genießt er einen ausgezeichneten Ruf.

Wie Goldman am Dienstagabend nach US-Börsenschluss mitteilte, investiert Buffett über seine Berkshire Hathaway-Holdinggesellschaft fünf Milliarden Dollar in die frühere Investmentbank. Dafür erhält Berkshire Vorzugsaktien mit unbegrenzter Laufzeit. Die Papiere haben eine Dividende von zehn Prozent. Zudem wurden Optionen für den Kauf von 43,5 Mio. Stammaktien im Wert von fünf Mrd. Dollar ausgehandelt. Diese Optionen können innerhalb von fünf Jahren ausgeübt werden und entsprechen ungefähr neun Prozent an Goldman.

Sumitomo im Gespräch

Japanischen Medienberichten zufolge will auch die japanische Bank Sumitomo Mitsui Financial Group bei Goldman einsteigen. Das wäre das dritte Investment der gut gepolsterten japanischen Banken bei den angeschlagenen Rivalen aus Übersee in dieser Woche. SMFG, Japans drittgrößte Bank, erklärte jedoch, derzeit sei kein Engagement bei Goldman geplant.

Buffett bezeichnete Goldman als außergewöhnliches Institut. Es verfüge über ein bewährtes und scharfsinniges Management-Team und das intellektuelle und finanzielle Kapital, um seine Erfolgsgeschichte einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung fortzusetzen. In New York schnellten die Goldman-Aktien nach dem Einstieg Buffetts nachbörslich um mehr als acht Prozent in die Höhe, in Frankfurt am Mittwoch sogar um über 20 Prozent. Berkshire ist bereits an sechs großen US-Banken beteiligt.

Anfang der Woche hatten Goldman Sachs und Morgan Stanley ihr Geschäftsmodell über Bord geworfen und ihre Wandlung in gewöhnliche Geschäftsbanken bekanntgegeben. Nachdem Lehman Brothers Insolvenz anmeldete und zwei weitere Investmentbanken bei anderen Instituten Unterschlupf fanden ist das Modell der Investmentbanken faktisch ausgelöscht. Um die Finanzkrise zu lindern, will die US-Regierung 700 Mrd. Dollar zur Verfügung stellen. Derzeit wird noch im Einzelheiten gerungen. Regierung und die US-Notenbank Fed drücken jedoch aufs Tempo.

Nach dem Einstieg des Milliardärs Buffett hat Goldman Sachs weitere Aktien im Wert von 5 Mrd. Dollar (3,4 Mrd. Euro) verkauft. Damit warf das Geldhaus doppelt so viele Stammaktien auf den Markt wie am Dienstag ursprünglich angekündigt. Insgesamt seien 40,65 Mio. Stammaktien für 123 Dollar je Papier veräußert worden, teilte Goldman mit. Wer die Papiere kaufte, blieb zunächst unklar. (APA/Reuters)

Share if you care.