Deal or no Deal

23. September 2008, 18:51
29 Postings

Erleben wir soeben den Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

Faymann entdeckt: "Das BZÖ ist zu unberechenbar" . Ja, da muss jeder selbst draufkommen, einfach die Haider-Dreher der letzten 20 Jahre ("Bin da, bin weg" etc.) ins Gedächtnis rufen, nutzt da offenbar nichts. Aber ein ÖVP-Minister hätte da einen Rat für Faymann, wie er seine Mehrwertsteuersenkung mit dem BZÖ doch noch durchkriegt: Man müsse halt einen politischen Preis zahlen. "So haben wir die zu Zeiten von Schwarz-Blau/Orange immer hingekriegt" . Deal or no Deal?

Das Prestigeprojekt Faymanns hängt von den Capricen eines Jörg Haider ab. Faymann hat es also schwer genug, und die ÖVP müsste daher nicht Inserate mit Meuchelfotos von ihm und Strache schalten, um die Botschaft zu überbringen, dass die Mehrwertsteuersenkung ein Heidengeld kosten würde. Eine weitere Fehlleistung der schwarzen Wahlkampfleitung, die sich zum echten Inkompetenzzentrum gemausert hat. Berechenbarer als das BZÖ scheint jedenfalls die FPÖ zu sein, denn sie stimmt bei Mehrwertsteuer mit der SPÖ (die dafür wieder mit dem EU-Wahnsinn der Blauen mitzieht). Erleben wir soeben den Beginn einer wunderbaren Freundschaft? (Hans Rauscher/DER STANDARD-Printausgabe, 24. September 2008)

Share if you care.