Al Gore fordert Weltgemeinschaft zum Schutz der Regenwälder auf

23. September 2008, 15:06
3 Postings

Neben Umweltaktivistin Maathai setzt sich damit ein weiterer Friedensnobelpreisträger gegen illegale Rodungen ein - USA soll dabei Führungsrolle übernehmen

New York - Die Friedensnobelpreisträger Al Gore und Wangari Maathai haben die Weltgemeinschaft zu einem stärkeren Einsatz zum Schutz der Regenwälder aufgefordert. Die Erhaltung der Wälder sei kurzfristig eines der effektivsten Mittel zur Reduzierung der Emissionen und damit zur Verlangsamung der Klimaerwärmung, sagte der ehemalige US-Vizepräsident Gore anlässlich der UNO-Vollversammlung in New York.

Zusammen mit der kenianischen Umweltaktivistin Maathai forderte er einen entschlossen Einsatz gegen illegale Rodungen. Ein weiterer Anstieg der CO2-Emissionen in einem Teil der Welt sei eine Bedrohung für die gesamte Zivilisation, sagte Gore.

USA soll Führungsrolle übernehmen

Maathai appellierte an den nächsten US-Präsidenten, sich dem Problem entschlossen zu widmen. Die USA müssten dabei eine Führungsrolle übernehmen, forderte Maathai. Die reichen Industrieländer sollten Schwellen- und Entwicklungsländer bei der Erhaltung ihrer Wälder finanziell unterstützen. Entsprechende Regelungen sollen mit den Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls, über das derzeit verhandelt wird, verstärkt eingearbeitet werden. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Foto: APA/AP/Paul Sancya
Share if you care.