Frauen verändern ihre Zeit

23. September 2008, 11:35
1 Posting

Ab Oktober findet die Vortragsreihe "Die Sprache der Göttin" in der VHS Urania ihre Fortsetzung

Die Sprache der Göttin - nach Marija Gimbutas - ist ein klares sichtbares Symbolsystem, das unsere Zivilisationsgeschichte darstellt. Doppelaxt, Spirale, Labyrinth, Kreise, Monde, Sterne, aber auch Besen, Kessel etc. stellen unterschiedliche Lebenszusammenhänge in einen Kontext, der immer ein weiblicher ist.

Marija Gimbutas, die amerikanische Archäologin mit Herkunft aus Litauen (1921 - 1094), war eine Pionierin der Erforschung der symbolischen Bildkunst der frühesten Ackerbaukulturen in Europa. Tausende von anthropologischen und zoomorphen Skulpturen, eleganten Gefäßen und Kultgeräten der alteuropäischen Kulturen - besonders in Südosteuropa - legen von den rituellen Aktivitäten im Jahreszeitenzyklus des agrarischen Lebens - Zeugnis ab. Ohne schriftliche Quellen ist jedoch ein angemessenes Verständnis der nicht-materiellen Aspekte einer Kultur aus der Beschreibung der Artefakte allein nicht möglich.

Deshalb entwickelte Gimbutas die Methode der "Archäomythologie", ein interdisziplinäres Vorgehen, das Archäologie, Mythologie, Ethnologie, Volkskunde, Paläolinguistik, aber auch die Erkenntnisse der Medizin, das Wissens über den Frauenkörper und die Kenntnis der historischen Quellen vereint.
Verschiedene Frauenforscherinnen, Spurensucherinnen und gewitzte Weiber referieren zu verschiedensten Themen!

2.Okt. Ruth DEVIME
Die Sprache der Göttin - eine Einführung mit praktischen Übungen

9. Okt. Hermine BRZOBOHATY-THEUER
Auf matriachaler Spurensuche, Frauenreise nach Anatolien ins Land der Göttinnen.

16. Okt. Silvia HERINCS
Von Erdgöttinnen und Kornmüttern

23. Okt. Aglaia KLEEMANN
Muttergöttinnen und Mutter Sein - Archetypen und gelebtes Frauenleben

30. Okt. Monika KLEINSCHUSTER
Wie kommt der Apfel in Maria´s Hand -
Göttinnen- und Frauenpflanzen

13. Nov. Inge DOULE
Frau Isa, Donauweibchen und die schöne Lau - von Flussfrauen und Quellennymphen

20. Nov. Jutta POLICZER
Momin Sbor, Kiz Kalesi & Mädchensprung Die magischen Plätze der Mädchen - ein Experiment

27. Nov. Sigrid GERL
Frauenmantel am Frauenberg. Frauenorte heute.

4. Dez. Dagmar BENEDIKT
Kriegerinnen, Kämpferinnen und Amazonen

11. Dez Ruth DEVIME
Von der Vielfalt der Göttinnen zur patriarchalen Macht

 

Immer donnerstags, 19 - 21 Uhr
VHS - Urania Uraniastrasse 1, 1010 Wien
Info: Fon: 712 61 91
www.urania.vhs.at
Konzeption: Ruth Devime

  • Göttin Minerva: Im Bild ein Mosaik auf der Wiener Ringstraße
    Foto: APA

    Göttin Minerva: Im Bild ein Mosaik auf der Wiener Ringstraße

Share if you care.