Wiener Börse am Dienstag abgerutscht

23. September 2008, 18:24
posten

ATX verliert in sehr schwachem Umfeld - Banken, Versicherer und Immowerte verlieren

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am heutigen Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit sehr schwacher Tendenz beendet. Der Fließhandelsindex ATX rutschte gegenüber dem Montag-Schluss (3.220,36) um 110,46 Punkte oder 3,43 Prozent auf 3.109,90 Zähler ab. Gegenüber Ultimo 2007 liegt der ATX per heute 1.403,08 Punkte oder 31,09 Prozent im Minus. Der ATX Prime schloss mit einem Minus von 3,86 Prozent oder 56,86 Punkten bei 1.416,48 Einheiten.

Das Tageshoch erreichte der ATX zu Handelsbeginn mit 3.219,18 Zählern. Das Tagestief lag um etwa 13.15 Uhr bei 3.086,34 Zählern. Im prime market zeigten sich am Ende der Sitzung neun Titel mit höheren Kursen, 42 mit tieferen und zwei unverändert. In fünf Aktien kam es zu keiner Kursbildung.

Gehandelt wurden im prime market 17.460.542 (Vortag: 22.057.825) Stück Aktien (Einfachzählung). Umsatzstärkste Aktie war Erste Group mit 2.286.153 Stück Aktien. Wertmäßig kam heute ein Umsatz im prime market (Doppelzählung) von 602,004 (693,028) Mio. Euro zu Stande, wovon 186,63 Mio. Euro allein auf Erste Group entfielen.

Kurze Erholung

Nach einer kurzen Entspannung zum Wochenstart ging es am Dienstag für den ATX wieder tief in die Verlustzone. "Zum Wochenschluss konnte der heimischen Leitindex jedoch noch einen Rekordtagesgewinn verbuchen", relativierte ein Händler. Ein Marktteilnehmer erwartet an den Börsen ein Fortsetzung der volatilen Bewegungen. Das Geschehen an den Aktienmärkten werde weiterhin von den US-Nachrichten dominiert.

US-Finanzminister Paulson und Notenbankchef Bernanke riefen den US-Kongress zu einer raschen Absegnung des staatlichen Rettungspaketes für den US-Finanzmarkt auf. "An den Märkten gibt es jedoch Skepsis hinsichtlich der Wirksamkeit der US-Rettungspläne", hieß es in Handel.

Europaweit standen wieder einmal die Finanzwerte deutlich unter Verkaufsdruck. In Wien stachen Raiffeisen International (minus 8,07 Prozent auf 59,20 Euro) und Vienna Insurance (minus 11,77 Prozent auf 33,37 Euro) negativ hervor. Stabil präsentierten sich zum Handelsschluss hingegen Erste Group mit einem moderatem Kursrückgang von 0,47 Prozent auf 42,30 Euro (2.286.153 Stück), nachdem die Titel im Verlauf mehr als sechs Prozent auf ein Tagestief von 39,75 Euro abgerutscht waren.

Immotitel unter Druck

Markante Kursrückgänge zeigten auch einige Immobilienwerte. Immofinanz sackten am Tag der Jahres-Hauptversammlung um 13,08 Prozent auf 2,99 Euro (3.308.851 Stück) ab. Die Analysten von Goldman Sachs haben ihr 12-Monats-Kursziel für die Aktien des Immobilienentwicklers von 5,30 auf 3,00 Euro merklich nach unten revidiert.

Zudem kappten die Experten ihr 12-Monats-Kursziel für Immoeast von 5,6 auf 2,6 Euro. Immoeast-Papiere ermäßigten sich massiv um 11,11 Prozent auf 2,00 Euro (4.882.451 Stück). Mit ECO Business (minus 15,79 Prozent auf 4,00 Euro) markierte ein weiterer Immowert den letzten Platz im prime market-Segment an der Wiener Börse.

Klare Rückgängen verbuchten im Bau- und Baustoffbereich Strabag und Wienerberger. Strabag bauten ein Minus von 5,32 Prozent auf 36,50 Euro (240.522 Stück) und die Aktien des führenden Ziegelherstellers verschlechterten sich um 5,70 Prozent auf 18,03 Euro (779.667 Stück). Die Aktien des Anlagenbauers Andritz knickten um 7,90 Prozent auf 31,35 Euro ein (185.832 Stück).

AUA zeigten einen Tiefflug um 8,56 Prozent auf 5,453 Euro (350.858 Stück). Unter den Börsianern in Wien wird gegenwärtig nicht befürchtet, dass das Säbelrasseln rund um die AUA-KV-Runde wirklich in einen Streik mündet. Auch eine Gefahr für den im Finale stehenden Verkaufsprozess werde damit nicht gesehen.

Bene präsentierte vor Börsenstart Halbjahreszahlen und konnte als einer der wenigen Werte heute zulegen. Der Büromöbelhersteller steigerte das Betriebsergebnis nach sechs Monaten um 20 Prozent auf 6,2 Mio. Euro. Die Aktie befestigte sich um 0,29 Prozent auf 3,40 Euro (76.297 Stück). (APA)

Die zehn größten Kursgewinner von Dienstag

  1. TEAK HOLZ INT. AG +6,38 Prozent
  2. SW UMWELTTECHNIK AG +2,53 Prozent
  3. BWT AG +1,82 Prozent
  4. JOWOOD PRODUCTIONS SOFTWARE AG +1,50 Prozent
  5. ATB AUSTRIA ANTRIEBSTECHNIK AG +1,29 Prozent
  6. RHI AG +1,00 Prozent
  7. KTM POWER SPORTS AG +0,89 Prozent
  8. CHRIST WATER TECHNOLOGY AG +0,56 Prozent
  9. LENZING AG +0,54 Prozent
  10. PANKL RACING SYSTEMS AG +0,35 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von heute

  1. ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG -15,79 Prozent
  2. WEBFREETV.COM MULTIMEDIA AG -15,25 Prozent
  3. IMMOFINANZ AG -13,08 Prozent
  4. VIENNA INSURANCE GROUP -11,77 Prozent
  5. IMMOEAST AG -11,11 Prozent
  6. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD -9,32 Prozent
  7. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG -9,25 Prozent
  8. POLYTEC HOLDING AG -9,14 Prozent
  9. AUSTRIAN AIRLINES AG -8,56 Prozent
  10. RAIFFEISEN INT. BANK-HLDG AG -8,07 Prozent
Share if you care.