Welternährungsprogramm: Äthiopien braucht mehr Geld gegen Hunger

22. September 2008, 20:07
5 Postings

Zusätzliche Spenden von 460 Millionen Dollar erbeten

Nairobi/Addis Abbeba - Für den Kampf gegen den Hunger in Äthiopien haben Vertreter des Welternährungsprogrammes (WFP) um zusätzliche Spenden von 460 Millionen Dollar (316 Mio. Euro) gebeten. Damit sollten Lebensmittel für die knapp zehn Millionen Menschen gekauft werden, die allein in Äthiopien noch bis März kommenden Jahres von Hunger und Dürre betroffen seien, teilte ein Sprecher der UN-Organisation am Montag in Nairobi mit. "Das Horn von Afrika ist von der schlimmsten humanitären Katastrophe seit 1984 betroffen, und Äthiopien steckt mitten drin", mahnte WFP-Direktorin Josette Sheeran.

Rund zwei Millionen der Hilfsbedürftigen leben in der äthiopischen Region Somaliland, in der es seit drei Jahren nicht geregnet hat. Die Nomaden der Region haben durch die Dürre bereits die Hälfte ihres Viehbestandes verloren. Viele Eltern haben ihre Kinder aus den Schulen genommen, damit sie auf dem Land nach etwas Essbarem suchen oder in den Städten betteln, hieß es weiter. "Millionen Menschen sind in extremer Not und brauchen dringen Lebensmittel", betonte Sheeran.

Auch in Somalia Millionen Betroffene

Eine ähnlich bedrohliche Lage beobachtet die UN-Organisation im benachbarten Somalia, das seit 1991 keine stabile Regierung hat und von Chaos und Bürgerkrieg geprägt ist. Mehr als drei Millionen Menschen - fast die Hälfte der Bevölkerung - sind von der Dürre betroffen.

Rund 90 Prozent der Lebensmittel für Somalia werden auf dem Seeweg transportiert. Doch die Küste vor Somalia ist wegen zahlreicher Piratenüberfälle besonders gefährlich. Viele Reeder zögern daher, ihre Schiffe für Hilfstransporte zur Verfügung zu stellen. Ein Schiff der kanadischen Marine begleitet derzeit noch die WFP-Transporte, stellt seine Eskorte aber am 27. September ein. Danach sind die WFP Schiffe erneut ohne bewaffneten Schutz. (APA/dpa)

 

Share if you care.