Kindheiten, aufgereiht wie Korallen

22. September 2008, 09:28
posten

Das Jahrbuch 2009 der Kinderdorf-Organisation kommt nicht von selbst in den Briefkasten, man kann es aber bestellen

Der vorliegende schmale Band macht dem Namen dieser Kolumne besondere Ehre. Wir finden das gute Stück tatsächlich, in unserem Briefkasten etwa, wenn wir gespendet haben. Und wir könnten versucht sein, es ungeschaut beiseite zu legen, so bescheiden liegt es im Umschlag. Das allerdings wäre schade. Denn der schmale Band enthält mehr schöne kurze Geschichten, als man ihm von außen zutrauen würde. Das SOS-Kinderdorf hat sie herausgegeben, der Schriftleiter Herbert Genser hat sie ausgewählt, und da stehen sie nun drinnen, aufgereiht wie die roten Korallen auf der Schnur in einer besonders schönen Geschichte, jener von Judith Hermann über ihre Urgroßmutter in Sankt Petersburg.

Von Jonathan Franzen andererseits lesen wir über den Kokon, der ein Kind der Fünfzigerjahre umgab, von Peter Goldsworthy über einen Klavierlehrer, der das Verlernen lehrt, und von Standard-Autor Daniel Glattauer über freche Sager und den unentrinnbaren Schulanfang. 18 weitere Autoren sind auszugsweise versammelt, von Henning Mankell bis Josef Winkler, umrahmt von Illustrationen. Sie schreiben amüsant oder ernst, nostalgisch oder distanziert, immer über Kindheit und durchwegs auf hohem Niveau. Das Jahrbuch 2009 der Kinderdorf-Organisation kommt nicht von selbst in den Briefkasten, man kann es aber, siehe unten, bestellen. Damit dürfte die Fortsetzung auch für das Jahr 2010 gesichert sein. (Michael Freund, DER STANDARD Printausgabe, 20./21.09.2008)

SOS-Kinderdorf-Verlag (Hg.), Jahrbuch 2009. Bestellung gegen Spende ab € 10 bei bestellinfo@sos-kd.org bzw. Tel. 0810/20 01 14

 

Share if you care.