Polizei löste rechtsradikale Demonstration mit Tränengas auf

20. September 2008, 20:51
12 Postings

Rechtsextreme Gewalttäter griffen Einsatzkräfte mit Rauchbomben und Steinen an

Budapest - Die ungarische Polizei hat am Samstagabend eine Demonstration von Rechtsradikalen in Budapest mit Tränengas aufgelöst. Anhänger der rechtsextremen Organisation "64 Varmegye" (64 Komitate) hatten zuvor die Polizei auf dem Budapester Freiheitsplatz mit Steinen, Rauchbomben und brennenden Materialien beworfen. Vermummte Gewalttäter griffen weiter den Polizeikordon um das sowjetische Heldendenkmal auf dem Platz an und machten laut der Ungarischer Nachrichtenagentur MTI "Jagd" auf Roma, die zuvor an der Veranstaltung der "Ungarischen Demokratischen Charta" auf dem Kossuth-Platz teilgenommen hatten.

Die Einsatzkräfte der Polizei räumten den Platz unter Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern. Die radikalen Demonstranten setzten ein Polizeiauto in Brand und zertrümmerten weitere Fahrzeuge der Behörden. Ein hohes Polizeiaufgebot trieb Hunderte Radikale mit Tränengas in Richtung Heldenplatz. Das hohe Tempo ließ den Gewalttätern keine Zeit, um Barrikaden zu errichten, sie zerstörten jedoch bei ihrer Flucht vor der Polizei Telefonzellen, Straßenschilder und Bänke.

Kampf gegen gesellschaftliche Ausgrenzung und Rechtsextremismus

Die Kundgebung von "64 Varmegye" wurde von den Organisatoren als Gegendemonstration gegen die Großveranstaltung der "Ungarischen Demokratischen Charta" angekündigt, die im Zeichen des Kampfes gegen gesellschaftliche Ausgrenzung und Rechtsextremismus gegründet worden war. Nach Medienberichten sollen rund 5.000 Menschen an der Veranstaltung auf dem Kossuth-Platz teilgenommen haben, auf der der sozialistische Premier Ferenc Gyurcsany und auch der namhafte Schriftsteller György Konrad sprachen. Premier Gyurcsany forderte in seiner Rede ein "ruhiges, friedliches Land", dessen "Stärke in seiner Mannigfaltigkeit liegt". Parallel dazu fand auch eine Demonstration von Roma "gegen den Extremismus" in der Budapester Innenstadt statt. (APA)

 

Share if you care.