#123: Gehfilmen

17. September 2008, 19:37
posten

„Für diese Filme gilt: WAS man tut, ist nicht so bedeutsam. Wichtig ist, WIE man es tut.“ (Claus Philipp)

Gehen löst keine Probleme, provoziert allerdings eine andere Geschwindigkeit, andere Widersprüche, einen anderen Blick auf Individuen im Verhältnis zur Architektur, zum Raum. Die Filmemacher Thomas Baumann, Martin Kaltner haben das Gehen seit Anfang der 90er zum Genre gemacht, GEHFILME. Oder auch zum Imperativ, wie einer ihrer Titel heißt: GEH! Was auch bedeuten könnte, sich nicht anzustellen – im wörtlichen wie übertragenen Sinn. Theorie haben sie sich von den psychographischen Stadtwanderungen der Situationisten ausgeborgt. Die Kamera scheint wenig an Befindlichkeit interessiert, die sich von der Haltung der Gehenden ablesen ließe. Bei Baumann und Kaltner geht es eher darum, zu Orten vorzudringen, die für Spaziergänger nicht vorgesehen sind oder aber ausgelatschten Pfaden, eine neue Perspektive abzuringen. (Annett Busch)

Regie: Thomas Baumann, Martin Kaltner

www.sixpackfilm.com


Sie werden zum STANDARD-Shop weitergeleitet. Bestellung, Versand und Verrechnung werden von Hoanzl durchgeführt. Beim STANDARD-Shop registrierte STANDARD-Abonnenten zahlen ab der ersten DVD keine Versandkosten.

  • Artikelbild
    hoanzl
    Share if you care.