Druck aus Mittlerem Osten wird stärker

17. September 2008, 19:27
4 Postings

Arthur-D. Little-Studie: Europäische Fluglinien müssen ihre Kosten reduzieren

Wien - "Auf die EU-Airlines kommt ein massiver Wettbewerbsdruck von den Middle-East-Carrier wie Emirates, Qatar Airways, Gulf Air oder Etihad zu", resümiert Stefan Höffinger, Österreich-Chef von Arthur D. Little. Das Beratungsunternehmen hat jüngst eine Studie über "Kostenvorteile der Middle East Carrier" erstellt. Fazit: Die Golf-Fluglinien haben einen Kostenvorteil von 30 Prozent gegenüber den EU-Airlines, vor allem in den Bereichen Flotte, Treibstoff, Steuern und Löhne. Die Studienautoren raten den Europäern unter anderem bei den Kundenbindungsprogrammen, dem Netzwerk, Flughäfen sowie der Tarifstruktur Wege zur Kostenreduktion zu suchen.

Alle Golf-Carrier bestechen mit einem überdurchschnittlichen Service und mit aggressiven Wachstumszielen. In den vergangenen sechs Jahren wuchs Emirates im Schnitt um 24 Prozent pro Jahr, Qatar Airways sogar um fast 40 Prozent. Bereits heute hat Emirates mit 99 Langstrecken-Flugzeugen mehr als die Lufthansa, die auf 92 kommt.

Emirates will die Nummer eins im Langstreckenverkehr werden; der Flughafen Dubai soll zur größten Verkehrsdrehscheibe der Welt werden. Die durchschnittlichen Personalkosten in Dubai liegen um 48 Prozent unter Frankfurt und um 58 Prozent unter Zürich. Darüber hinaus gibt es in den Golf-Staaten keine Pensionsverpflichtungen und Stufenanpassungen, wie sie in europäischen Kollektivverträgen üblich sind.

In Dubai existiert weder Mehrwertsteuer noch Einkommens- oder Körperschaftssteuer. Um einen Angestellten dasselbe Brutto-Einkommen wie in Deutschland zahlen zu können, entstehen einem Unternehmen in Dubai durchschnittlich 23 Prozent weniger Personalkosten.

Obwohl Emirates nicht müde werden zu versichern, keine Kostenvorteile beim Kerosin zu haben, liege der Einkaufspreis - auch ohne Subventionen - unter dem europäischen Niveau. "Keine Transportkosten durch die Nähe zu Raffinerien und Fördergebieten, günstigere Lohn- und Lagerkosten am Flughafen und reduzierte Steuern auf Kerosin" dürften einen Kostenvorteil gegenüber europäischen Airlines von 20 Prozent ergeben. Dubai liegt zudem im trikontinentalen Drehkreuz. In einem Umkreis von acht Flugstunden leben vier Milliarden Menschen. Fast alle Teile der Welt sind von Dubai aus nonstop zu erreichen. Neue Flugzeuge ermöglichen bis zu 18 Stunden Flugzeit. (cr, DER STANDARD, Print-Ausgabe,18.9.2008)

Share if you care.