USA: Frauenbewegung gibt Obama ihre Stimme

17. September 2008, 13:29
posten

Demokratischer Präsidentschaftskandidat sage seit mehr als zehn Jahren "Ja" zu Frauenrechten, "während John McCain immer wieder Nein gesagt hat"

Washington - Einflussreiche US-amerikanische Frauengruppen haben zur Wahl Barack Obamas zum Präsidenten der Vereinigten Staateb aufgerufen. Die Vorsitzende der Nationalen Frauenorganisation NOW, Kim Gandy, gab am Dienstag (Ortszeit) ihre Unterstützung für den demokratischen Kandidaten bekannt.

"Noch nie da gewesener Kandidat"

Es sei zwar "sehr ungewöhnlich", dass sich die Frauenbewegung vor der Präsidentenwahl für einen Kandidaten ausspreche, sagte Gandy bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit weiteren US-Frauengruppen. Obama sei jedoch ein "noch nie da gewesener Kandidat" in einer "noch nie da gewesenen Zeit für unser Land". Obama sage seit mehr als zehn Jahren "Ja" zu Frauenrechten, "während John McCain immer wieder Nein gesagt hat".

Palin als "Köder"

Dem republikanischen Kandidaten warfen die Frauen vor, Wählerinnen mit der Nominierung von Sarah Palin als Vize-Kandidatin "ködern" zu wollen. "John McCain hat eine Frau als 'running mate' ausgewählt, um demokratische WählerInnen zur republikanischen Partei zu locken", sagte die Vorsitzende der von Frauen dominierten Sozialarbeiter-Organisation NASW, Betsy Clark. Frauen würden aber nicht für McCain stimmen, nur weil dieser eine Frau als Vize aufgestellt habe. (APA/Ag.)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Foto: REUTERS/Mike Segar

    Sexismusvorwürfe gegen ihn hin oder her: Für die US-Frauengruppen ist Obama der richtige Mann fürs Präsidentenamt.

Share if you care.