Bombenanschlag auf US-Botschaft tötete 15 Jemeniten und eine Amerikanerin

18. September 2008, 07:19
139 Postings

"Islamischer Jihad" bekennt sich zur Tat - Washington warnt Bürger vor Reisen in das Land

Sanaa/Washington - Bei dem Anschlag vom Mittwoch auf die US-Botschaft im Jemen ist auch eine 18-jährige Amerikanerin getötet worden. Die junge Frau habe mit zwei weiteren Familienangehörigen für ein Visum angestanden, als die Attentäter zugeschlagen hätten, sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums am Donnerstag. Zunächst hatte es geheißen, die 16 Toten seien mit Ausnahme einer indischen Passantin Jemeniten.

Nach der Terrorattacke hat das Washingtoner Außenministerium außerdem die amerikanischen Bürger vor Reisen in das Land gewarnt. Es bestehe weiterhin ein hohes Sicherheitsrisiko, hieß es. Das österreichische Außenministerium bleibt hingegen bei seinem seit längerem bestehenden Hinweis für eine "erhöhte Sicherheitsgefährdung".

Die Behörden nahmen am Tag nach dem Anschlag 30 Verdächtige fest. Es werde geprüft, ob die mutmaßlichen Mitglieder der Islamistengruppe Al-Kaida in das Attentat in der Hauptstadt Sanaa verwickelt gewesen seien, hieß es aus Sicherheitskreisen. Die US-Regierung werde Spezialisten in das arabische Land schicken, um bei den Ermittlungen zu helfen. Zum Schutz der US-Botschaft wurden den Angaben zufolge Anti-Terror-Spezialeinheiten abgestellt. In Sanaa wurden Straßensperren in der Umgebung von Botschaften und Wohngebieten von Ausländern errichtet.

Der Anschlag wurde mit zwei Autobomben vor dem Haupteingang der Vertretung verübt. Unter den 16 Toten waren offiziellen Angaben zufolge sechs Attentäter.

Zu der Tat bekannte sich eine Gruppe namens Islamischer Jihad im Jemen. Sie forderte die Freilassung inhaftierter Gesinnungsgenossen und drohte mit weiteren Anschlägen. In einer Erklärung der Gruppe am Donnerstag hieß es, der Islamische Dschihad im Jemen sei Teil des Al-Kaida-Netzwerks. Das US-Außenministerium hatte am Mittwoch erklärt, der Anschlag trage alle typischen Züge eines Al-Kaida-Attentats. (APA/Reuters) -

  • Rauchwolken über der jemenitischen Hauptstadt Sanaa
    foto: epa

    Rauchwolken über der jemenitischen Hauptstadt Sanaa

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die jemenitische Armee errichtete Straßensperren in der Umgebung der US-Botschaft

Share if you care.