Filmstadt zu Rosenhügel: "Was hält mich dort?"

16. September 2008, 18:45
13 Postings

Kurt Mrkwicka, Gesellschafter und Manager der Filmstadt Wien, bestätigt den STANDARD-Bericht: Die Filmstadt erwäge, das Areal auf dem Rosenhügel zu räumen

Wien - Kurt Mrkwicka, Gesellschafter und Manager der Filmstadt Wien, bestätigt den STANDARD-Bericht: Die Filmstadt erwäge, das Areal auf dem Rosenhügel zu räumen und etwa ins neue Media Quarter Marx zu übersiedeln. Der ORF will den Rosenhügel verkaufen. "Noch nicht richtig griffig" sei die Absiedlung, betont Mrkwicka. Aber die vor 20 Jahren sanierten Gebäude auf dem "sehr wertvollen" Rosenhügel bedürften schön langsam der Überholung.

In Diskussion sei, die Studios dort zu erweitern. Nun stelle sich die Frage: "Was hält mich dort?" - sieht man von der Geschichte des Standorts ab, wo schon seit den 1920er- Jahren Filme entstanden. Der Pachtvertrag mit dem ORF läuft bis 2009, ihre Option auf Verlängerung bis 2014 hat die Filmstadt genutzt. 300 Leute und gut zwei Dutzend Firmen arbeiten laut Mrkwicka auf diesem Areal. (fid/DER STANDARD; Printausgabe, 17.9.2008)

Share if you care.