E-Wirtschaft verteidigt Preiserhöhungen und kündigt neue an

16. September 2008, 17:29
36 Postings

Die heimische E-Wirt­schaft weist die jüngste Kritik von Energie-Regulator Boltz zurück, Österreichs Strompreise lägen unter EU-Niveau

Wien - Die heimische Stromwirtschaft, die erst kürzlich von Regulator Walter Boltz als Preistreiber kritisiert wurde, weist diese Vorwürfe zurück. "Die Preisanstiege sind ein Thema der globalen Märkte, da können wir uns nicht abkoppeln" , sagte der Präsident des Verbands der Elektrizitätsunternehmen Österreichs (VEÖ), Verbund-Chef Michael Pistauer, am Dienstag. Alles deute darauf hin, "dass die Strompreise 2009 weiter steigen müssen", ergänzte VEÖ-Generalsekretärin Barbara Schmidt.

Grundlaststrom zur Lieferung 2009 (forward) werde derzeit um durchschnittlich 67 Euro je Megawattstunde (MWh) gehandelt, um 20 Prozent höher als vor einem Jahr. Für Spitzenstrom wird derzeit um durchschnittlich 18 Prozent mehr verlangt, wobei der aktuelle Preis für Strom zur Lieferung 2009 bei gut 111 Euro je MWh liegt.

Der Preis für Gas, das in vielen Kraftwerken zur Stromerzeugung eingesetzt wird, folge der Preiskurve von Rohöl mit halbjähriger Verspätung, beim Kohlepreis sei eine Entspannung noch nicht absehbar. Für Pistauer und den VEÖ alles Gründe, die für weitere Preissteigerungen sprechen. (stro, DER STANDARD, Print-Ausgabe,17.9.2008)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Laut der heimischen E-Wirtschafts ist der Strompreis in Österreich zu niedrig.

Share if you care.