Heuer wieder Politikeransprachen am Ulrichsberg

16. September 2008, 12:27
132 Postings

Die umstrittene Veranstaltung wird in deutschen Neonazi-Foren beworben - Der Obmann der Ulrichsberggemeinschaft will damit nichts zu tun haben

Klagenfurt - Am kommenden Sonntag findet auf dem Ulrichsberg bei Klagenfurt zum 49. Mal die traditionelle Gedenkfeier für die Opfer der Weltkriege statt. Mit Nazi-Regime und NS-Ideologie wolle man nichts zu tun haben, bemühten sich die Veranstalter im Vorfeld der Feier zu versichern. "Wir lassen uns weder von Linksextremen noch von Rechtsextremen missbrauchen", sagte der Obmann der Ulrichsberggemeinschaft, Peter Steinkellner, gegenüber der APA. Heuer werden im Gegensatz zu den vergangenen Jahren auch wieder hochrangige Politiker Ansprachen halten.

"Zum Kontakte knüpfen"

Die umstrittene Veranstaltung wird in diesem Jahr auf einem Internetforum deutscher Neonazis beworben. "Bitte werbt in eurem Kameraden- oder Verwandtenkreis für die Feier", heißt es im sogenannten "Thiazi Forum", einer offenen "germanischen Weltnetzgemeinschaft". Die Feier sei eine "super Gelegenheit zum Kontakte knüpfen". Der Schreiber bleibt anonym, bezeichnet sich aber als "Nationalsozialist" aus dem "Reichsgau Kärnten".

"Wir wollen mit denen nichts zu tun haben", erklärte Steinkellner, der auch Klagenfurter ÖVP-Stadtparteiobmann ist. Man arbeite im Vorfeld des Ulrichsbergtreffens eng mit der Polizei und dem Verfassungsschutz zusammen. Bei der Feier gehe es um das Gedenken von Kriegsheimkehrern, die Veranstaltung sei gegen Kriegsverherrlichung und Kriegsgräuel gerichtet, sagte der Funktionär.

Gastredner von BZÖ, ÖVP und SPÖ

Das Bundesheer wird laut Pressesprecher Arno Kronhofer in diesem Jahr Ehrenposten, Kranzträger und "Transportfahrzeuge für ältere Herren" zur Verfügung stellen. Außerdem wird die Militärmusik wie gewohnt aufmarschieren.

In Zeiten des Wahlkampfes lassen es ich auch einige Politiker - im Gegensatz zu den vergangenen Jahren - nicht nehmen, als Grußredner aufzutreten. Seitens des BZÖ soll LHStv. Gerhard Dörfler sprechen, für die ÖVP Klubchef Stephan Tauschitz. SPÖ-Chef Reinhart Rohr lehnte indes eine Teilnahme und den Ehrenschutz ab. Die Festrede hält allerdings der ehemalige SPÖ-LHStv. Rudolf Gallob.

Die Gedenkstätte auf dem Ulrichsberg war über Initiative des damaligen Klagenfurter ÖVP-Vizebürgermeisters Blasius Scheucher errichtet und im Jahre 1959 eröffnet worden. Jahrelang hatte es Debatten um das Treffen gegeben, da immer wieder Rechtsradikale und Ex-Nazis teilgenommen hatten. In den vergangenen Jahren hatte es aber kaum noch nennenswerte Zwischenfälle gegeben. (APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In den vergangenen Jahren ließen sich kaum Politiker beim Ulrichsbergtreffen blicken.

Share if you care.