Viel Arbeit für Bernie

14. September 2008, 17:40
posten

...oder auch: des Autors Tochter Freund.

Nachdem ich mit ihm vertraut gemacht wurde und wir (alle zusammen) essen waren, dann noch einmal, kann ich nicht mehr Pickelgesicht zu ihm sagen. Ich kann das nicht einmal über ihn sagen, wenn er nicht da ist. Das gebietet der Respekt. Er heißt Bernie. Und ja, Pi-, nein, Bernie hält Händchen mit meiner Tochter. Mindestens.

Und ja, Bernie fährt schon Auto, falls Sie jetzt auf einen automobilen Bezug warten. Irgendeinen Honda. Er ist nämlich schon 18. Knapp, aber eben doch. Und er liebt sein Auto, es ist unpeinlich, und er fährt viel Auto. Weil die gnädigste Tochter einmal da- und einmal dorthin muss, und es wäre ursuper, wenn der Bernie jetzt nichts anderes vor und noch dazu Zeit hätte, weil sie selbst hat ja nur so ein ödes Moped, und so wären sie immerhin zu zweit. Und Bernie hat dann immer Zeit, und fahren tut er eh gerne.

Bernie ist übrigens Mechaniker. Also noch Lehrling, aber das wird schon. Und es ist unglaublich, was passiert, nachdem bekannt ist, dass Bernie Mechaniker ist. Ooona hatte etwa gleich eine ganze Fahrzeugflotte, mit der sie bei Bernie vorstellig werden würde: Beim Golf ist ständig die Batterie leer - unverständlich. Beim VW-Bus geht ein offenes Fenster nicht mehr hinauf. Bernie nickt wissend.

Dann gibt es da noch ein Käfer-Cabrio, da steigen aus der Batterie Dämpfe auf. Und erst der Camaro. Baujahr 1967. Ich bin schon dabei, für Bernie einen Kalender zu organisieren. Und ihn einzuteilen. Wegen der Scheinwerfer. Und die Dichtungen an den Türen und Fenster sollte man auch machen, gell, Bernie? Bernie?

Share if you care.