Speerwurf-Weltrekord in Stuttgart

13. September 2008, 19:45
1 Posting

Tschechin Spotakova erzielte gleich im ersten Versuch 72,28 Meter - Powell in starken 9,87 Sieger über 100 m

Stuttgart - Mit einem Weltrekord im Speerwerfen hat die Tschechin Barbora Spotakova für den Knalleffekt bei einem ansonsten tristen Leichtathletik-Weltfinale gesorgt. Die Olympiasiegerin und Weltmeisterin kam am Samstag in Stuttgart gleich im ersten Versuch auf 72,28 Meter und durfte sich über eine Prämie von insgesamt 130.000 US-Dollar (92.421 Euro) freuen. Sie übertraf die alte Bestmarke der Kubanerin Osleidys Menendez aus Kuba, die bei der WM 2005 in Helsinki auf 71,70 geworfen hatte, um 58 Zentimeter.

"Ich habe nie an den Weltrekord gedacht, nie", beteuerte Spotakova. "Das ist natürlich ein tolles Gefühl, aber bei meinem Olympiasieg in Peking war es noch großartiger."

Über 100 Meter legte der Jamaikaner Asafa Powell in Abwesenheit des Superstars Usain Bolt noch einmal einen Klasse-Sprint hin und siegte in starken 9,87 Sekunden. Die beiden US-Amerikaner LaShawn Merritt und Jeremy Wariner lieferten einander zum Saisonabschluss erneut ein packendes 400-Meter-Duell und ein Fotofinish: Olympiasieger Merritt warf sich ins Ziel und verletzte sich dabei sogar. Mit 44,50 Sekunden lag er nur eine hundertstel Sekunde vor dem über viele Jahre lang über die Stadionrunde dominierenden Wariner.

Den Stabhochsprungsieg sicherte sich überraschend die Deutsche Silke Spiegelburg. die sich mit 4,70 m im Stechen gegen die Russin Swetlana Feofanowa durchsetzte. Weltrekordlerin Jelena Isinbajewa hatte wenige Stunden vor ihrem Wettkampf abgesagt. "Ich habe bis zuletzt alles versucht, aber mein Körper sagt einfach nein. Meine Erkältung ist einfach nicht besser geworden, hinzu kamen noch Probleme mit meinem Magen", bat die Olympiasiegerin aus Russland um Verständnis. (APA/dpa)

Ergebnisse

Männer - 100 m: 1. Asafa Powell (JAM) 9,87 Sek. (+ 0,4 m/s) - 2. Nesta Carter (JAM) 10,07 - 3. Michael Frater (JAM) 10,10

200 m: 1. Stephane Buckland (MRI) 20,57 Sek. - 2. Paul Hession (IRL) 20,58 - 3. Brendan Christian (ANT) 20,61

400 m: 1. LaShawn Merritt (USA) 44,50 Sek. - 2. Jeremy Wariner (USA) 44,51 - 3. Chris Brown (BAH) 45,36

400 m Hürden: 1. Kerron Clement (USA) 48,96 Sek. - 2. Danny McFarlane (JAM) 49,00 - 3. Isa Phillips (JAM) 49,22

800 m: 1. Alfred Kirwa Yego (KEN) 1:49,05 Min. - 2. Abraham Chepkirwok (UGA) 1:49,22 - 3. Youssef Saad Kamel (BAH) 1:49,40

1.500 m: 1. Haron Keitany (KEN) 3:37,92 - 2. Asbel Kiprop (KEN) 3:37,93 - 3. Nicholas Willis (NZL) 3:38,22

3.000 m: 1. Bernard Lagat (USA) 8:02,97 Min. - 2. Edwin Soi (KEN) 8:03,55 - 3. Matt Tegenkamp (USA) 8:03.56

5000 m: 1. Edwin Soi (KEN) 13:22,81 Min. - 2. Moses Kipsiro (UGA) 13:23,02 - 3. Micah Kogo (KEN) 13:23,37

3.000 m Hindernis: 1. Paul Kipsiele Koech (KEN) 8:05,35 - 2. Ezekiel Kemboi (KEN) 8:15,32 - 3. Richard Kipkemboi Mateelong (KEN) 8:16,05

Weitsprung: 1. Fabrice Lapierre (AUS) 8,14 - 2. Hussain Taher Al Saba (KSA) 8,13 - 3. Mohamed Al Khuwalidi (KSA) 8,04

Stabhochsprung: 1. Derek Miles (USA) 5,80 - 2. Brad Walker (USA) 5,70 - 3. Maksim Mazurik (UKR) 5,60

Hammerwurf: 1. Primoz Kozmus (SLO) 79,99 m - 2. Krisztian Pars (HUN) 79,37 - 3. Koji Murofushi (JPN) 78,99

Speerwurf: 1. Vadims Vasilevskis (LAT) 86,65 m - 2. Andreas Thorkildsen (NOR) 83,77 - 3. Tero Pitkämäki (FIN) 81,64

Hochsprung: 1. Andrej Silnow (RuS) 2,35 m - 2. Stefan Holm (SWE) 2,33 - 3. Jesse Williams (USA) 2,29

Dreisprung: 1. Nelson Evora (POR) 17,24 m - 2. Jadel Gregprio (BRA) 17,09 - 3. Randy Lewis (GRN) 17,01

Kugelstoß: 1. Tomasz Majewski (POL) 20,88 m - 2. Christian Cantwell (USA) 20,73 - 3. Daniel Taylor (USA) 20,38

Diskus: 1. Gerd Kanter (EST) 68,38 m - 2. Piotr Malachowski (POL) 66,07 - 3. Robert Harting (GER) 65,76

FRAUEN - 100 m Hürden: 1. Josephine Onyia (ESP) 12,4 Sek. - 2. Lolo Jones (USA) 12,56 - 3. Delloreen Ennis-London (JAM) 12,56

200 m: 1. Sanya Richards (USA) 22,50 Sek. (+ 0,1 m/s) - 2. Marshevet Hooker (USA) 22,69 - 3. Kerron Stewart (JAM) 22,72

400 m: 1. Sanya Richards (USA) 50,41 Sek. - 2. Christine Ohuruogu (GBR) 50,83 - 3. Novlene Williams (JAM) 51,30

800 m: 1. Pamela Jelimo (KEN) 1:56,23 Min. - 2. Janeth Jepkosgei (KEN) 1:58,41 - 3. Marilyn Okoro (GBR) 1:58,64

3.000 m: 1. Meseret Defar (ETH) 8:43,60 Min. - 2. Vivian Cheruiyot (KEN) 8:44,64 - 3. Jane Kiptoo (KEN) 8:47,65

400 m Hürden: 1. Melaine Walker (JAM) 54,06 Sek. - 2. Anastasia Rabtschenjuk (UKR) 54,92 - 3. Tiffany Ross-Williams (USA) 55,16

1.500 m: 1. Maryam Yusuf Jamal (BAH) 4:06,59 Min. - 2. Gelete Burka (ETH) 4:07,45 - 3. Irina Lischtschinska (UKR) 4:07,65

3.000 m Hindernis: 1. Gulnara Samitowa Galkina (RUS) 9:21,73 Min. - 2. Eunice Jepkorir (KEN) 9:24,03 - 3. Ruth Bisibori Nyangau (KENa) 9:24,38

5.000 m: 1. Meseret Defar (ETH) 14:53,82 Min. - 2. Vivian Cheruiyot (KEN) 14:54,60 - 3. Meselech Melkamu (ETH) 14:58,76

Kugelstoßen: 1. Valerie Vili (NZL) 19,69 m - 2. Nadine Kleinert (GER) 19,42 - 3. Misleydis Gonzalez (CUB) 18,55

Hochsprung: 1. Blanka Vlasic (CRO) 2,01 m - 2. Anna Tschitscherowa (RUS) 1,99 - 3. Tia Hellebaut (BEL) 1,97

Dreisprung: 1. Anna Pjatych (RUS) 14,78 m - 2. Tatjana Lebedewa (RUS) 14,63 - 3. Marija Sestak (SLO) 14,63

Diskuswurf: 1. Yarelis Barrios (CUB) 64,88 m - 2. Nicoleta Grasu (ROM) 62,48 - 3. Stephanie Brown-Trafton (USA) 62,23

Stabhochsprung: 1. Silke Spiegelburg (GER) 4,70 m - 2. Swetlana Feofanowa (RuS) 4,70 - 3. Monika Pyrek (POL) 4,70

Hammerwurf: 1. Yipsi Moreno (CUB) 74,09 m - 2. Martina Hrasnova (SVK) 71,40 - 3. Anita Wlodarczyk (POL) 70,97

Weitsprung: 1. Naide Gomes (POR) 6,71 m - 2. Ksenja Balta (EST) 6,65 - 3. Tatjana Lebedewa (RUS) 6,64

Speerwurf: 1. Barbora Spotakova (CZE) 72,28 (WR) - 2. Christina Obergföll (GER) 63,28 - 3. Steffi Nerius (GER) 62,78

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Barbora Spotakova sorgt im Speerwurf für neue Maßstäbe.

Share if you care.