Hochgebildete bilden sich häufiger weiter

12. September 2008, 19:37
12 Postings

Erwachsenenbildung ist in den letzten Jahren stark angestiegen - Frauen sind eher für Fortbildung zu gewinnen

Wien - Auch in der Bildung gilt offenbar das Sprichwort: "Wo Tauben sind, da fliegen Tauben zu". So besuchen Personen mit Hochschulabschluss rund vier Mal so häufig Kurse oder Schulungen der Erwachsenenbildung wie Menschen mit Pflichtschulabschluss, erklärte Arthur Schneeberger vom Österreichischen Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) bei einer Pressekonferenz am Freitag in Wien.

Generell ist das Interesse an der Erwachsenenbildung in den vergangenen Jahrzehnten stark angestiegen. Laut Daten der Statistik Austria würden derzeit rund 22 Prozent der Bevölkerung Einrichtungen der Erwachsenenbildung in Anspruch nehmen, sagte Heidrun Strohmeyer, Sektionschefin im Unterrichtsministerium. Anfang der 1990er Jahre waren es noch zwischen zehn und zwölf Prozent.

Urbanisierungseffekt

Auffallend ist, dass sich ohnehin schon hochgebildete Menschen auch am häufigsten weiterbilden. Laut Erhebungen von 2007 gaben 27 Prozent der Befragten mit einem Abschluss einer Akademie (etwa Pflegeakademien) an, innerhalb der vergangenen vier Wochen an einem Kurs oder einer Schulung teilgenommen zu haben. Bei Absolventen einer Hochschule lag der Wert bei rund 20 Prozent. Bei Maturanten einer berufsbildenden höheren Schule bei 14 sowie einer AHS bei knapp zwölf Prozent. Personen mit Pflichtschulabschluss waren dagegen nur zu rund fünf Prozent innerhalb von vier Wochen in einem Kurs oder einer Schulung.

Schneeberger sieht auch einen Urbanisierungseffekt. Je höher die Bevölkerungsdichte, desto eher besuchen die Menschen eine Erwachsenenbildungseinrichtung. Weiters sind Frauen eher für die Fortbildung zu gewinnen. Die Angabe, innerhalb von vier Wochen an einem Kurs oder einer Schulung teilgenommen zu haben, verteilte sich 2007 zu 55 Prozent auf Frauen und zu 45 Prozent auf Männer.

Das Unterrichtsministerium bekenne sich zur steigenden Bedeutung der Erwachsenenbildung, sagte Strohmeyer. Ein Schwerpunkt der in nächster Zeit gestärkt werden soll, ist etwa das Nachholen von Bildungsabschlüssen. "Für das Nachholen des Hauptschulabschlusses stehen bis 2010 noch 25 Millionen Euro zur Verfügung", so die Beamtin. (APA)

Link

Informationen über die Angebote der Erwachsenenbildung

Share if you care.