Weltstar aus New Orleans

12. September 2008, 09:27
posten

Warum Pistolenschüsse den Jazztrompeter und Sänger Louis Armstrong zum Musizieren brachten

Frage: Wer war Louis Armstrong?

Antwort: Louis Daniel "Satchmo" Armstrong war ein weltberühmte Jazztrompeter und Sänger aus Amerika und wuchs in der Stadt New Orleans, der Wiege des Jazz, auf. Armstrong prägte die Entwicklung einer Jazz-Richtung namens New Orleans Jazz.

Frage: Wann wurde Louis Armstrong geboren, und wie kam er mit Musik in Kontakt?

Antwort: Louis Armstrong wurde am 4. August 1901 geboren, aber er nannte immer den 4. Juli 1900, den Unabhängigkeitstag der USA, als sein Geburtsdatum. Seine Familie war sehr arm, er besuchte die Schule nur bis zum 11. Lebensjahr, und schon als Siebenjähriger soll er mit Freunden in den Straßen von New Orleans gesungen haben.

Frage: Wann begann Armstrong damit, ein Instrument zu spielen?

Antwort: Armstrong war 13 Jahre alt, als er in eine Anstalt für obdachlose schwarze Jugendliche musste. Der Grund: Er hatte zu Silvester mit einem Revolver in die Luft geschossen. In der Anstalt lernte Armstrong, das Kornett zu spielen. Das ist ein trompetenartiges Blechblasinstrument.

Frage: Blieb Louis Armstrong immer in New Orleans?

Antwort: Nein. Armstrong spielte zunächst zwar in New Orleans in einer Reihe von Bands. Dort traf er auf einen Kornettisten namens King Oliver, der sein Mentor wurde. Als der nach Chicago ging, zog Armstrong mit.

Frage: Wann starb Louis Armstrong?

Antwort: Armstrong starb am 6. Juli 1971 im Schlaf. In den Jahren zuvor hatten ihm die Ärzte wegen gesundheitlicher Probleme bereits ans Herz gelegt, nicht Trompete zu spielen. Daher konzentrierte er sich auch mehr auf den Gesang. Außerdem spielte er in Hollywoodfilmen mit. (Gudrun Springer, DER STANDARD - Printausgabe, 12. September 2008)

Die nächste Ö1-Kinderuni am Sonntag um 17.10 Uhr widmet sich dem Thema "Wie können wir die Umwelt schonen? Von nachwachsenden Rohstoffen." Am Freitag im STANDARD.

Links

oe1.orf.at

www.kinderuni.at

Share if you care.