Spitzenpolitiker als Reporter am Krankenbett

11. September 2008, 20:43
8 Postings

Nußbaumer bei Medienrechtsenquete: "Als ich mit ihm ins Zimmer gegangen bin, hat er einen Fotoapparat aus der Tasche gezogen"

Als der frühere Präsidentensprecher Heinz Nußbaumer bei der Medienrechtsenquete im Parlament auf Methoden des Boulevards beim Spitalsaufenthalt Thomas Klestils "zwischen Leben und Tod" zu reden kam, waren die Berichterstatter schon weg. Nun liegt das Protokoll vor: Journalisten versuchten als Krankenschwestern verkleidet vorzudringen. "Alle Erpressungsversuche einschlägiger Medien" waren "nicht gelungen". Da "hat sich ein österreichischer Spitzenpolitiker bei mir gemeldet, der gesagt hat, er muss den Bundespräsidenten unbedingt besuchen. Als ich mit ihm ins Zimmer gegangen bin, hat er einen Fotoapparat aus der Tasche gezogen und gesagt, er braucht für ein bestimmtes Wochenmagazin - das habe er versprochen - ein Foto." Namen nannte Nußbaumer nicht. (red/DER STANDARD, Printausgabe, 12.9.2008)

Share if you care.