Das geb ich nie und nimmer zurück

foto: aleksandra pawloff
Bild 1 von 12»

Karin Waidhofer
Geschäftsführerin von "Neustart" (früher: Bewährungshilfe)

Bei ideellen Dingen fällt mir einiges ein: etwa die Fähigkeit zu verstehen und zu verzeihen.
Aber es gibt auch Gegenständliches: Mein Mann schreibt mir zu Geschenken immer Glückwunschkarten. Auf diese Karten freue ich mich am meisten. Darin reflektiert er unsere Beziehung mit Leichtigkeit und viel Humor. Die sind ein Schatz - den würde ich nie zurückgeben. Bei meiner Arbeit bei Neustart, das war früher die Bewährungshilfe, geht es auch um das Zurückgeben:

 

Share if you care
2 Postings
Sind wir Oscar?

Ich halts nicht mehr aus: Jetzt lese ich schon zum gefühlten 40. mal vom "Oscar-Gewinner" Rusowitzky. Der einzige lebende heimische Oscar-Gewinner ist und bleibt Maximilian Schell. Davor war erst ein Österreicher Preisträger. Der Preis für "The Fakers" war für den besten ausländischen Film. Und eben nicht für die beste Regie!

@ Rusowitzky

Ich dachte der IST seit kurzem nur mehr geliehen,
weil da einige aus Nachlässen am SChwarzmarkt aufgetaucht sind, und die Academy das nicht mehr will !

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.