Neues Strache-Foto von angeblicher Wehrsportübung aufgetaucht

10. September 2008, 21:03
672 Postings

Von FP-Chef Anfang 2007 veröffentlichtes Bild war unvollständig - Waffen weggeschnitten - Strache ortet "Schmutzkübelkampagne": Es handle sich um "Soft-Guns für Paintball"

Wien - Im Wahlkampf kocht nun auch die bald zwei Jahre alte Foto-Affäre rund um FP-Chef Heinz Christian Strache wieder hoch. Eines der Bilder, mit denen Strache im Jänner 2007 den Verdacht entkräften wollte, er habe Ende der 1980er-Jahre an einer Wehrsportübung teilgenommen, war nämlich offenbar unvollständig. Auf dem Bild ist Strache mit drei nachträglich unkenntlich gemachten Kameraden in Uniform zu sehen. Die am bisher nicht veröffentlichten Original des Bildes ebenfalls sichtbaren Waffen wurden allerdings herausgeschnitten, schreibt das Nachrichtenmagazin "News" in einer Vorabmeldung am Mittwoch

Gewehre am Bild

Am von "News" veröffentlichten Originalfoto ist auch der Lauf einer doppelläufigen Schrotflinte sowie eine vierte Person abgelichtet, die mit einer Art Sturmgewehr hantiert. Beides fehlt auf dem von der FPÖ veröffentlichten Bild. Auf den im Jänner 2007 von Strache dem ORF übergebenen Bildern waren bis auf Schlagstöcke und einen Dolch keine Waffen zu sehen. Ein weiteres Foto von der Veranstaltung, auf dem ein Vermummter in Kampfanzug mit Sturmgewehr und Pistole zu sehen ist, hat der FP-Chef damals nicht vorgelegt.

An der von Strache als Paintballspiel bezeichneten Veranstaltung hat laut "News" auch Andreas Reichhardt teilgenommen, heute Leiter der Innovations und Telekommunikations-Sektion im Infrastrukturministerium.

"Soft-Gun-Spielzeug"

Die Fotos sind Teil einer Serie, die der damalige FP-Abgeordnete Ewald Stadler Ende 2006 an die Partei weitergeleitet hatte, und von deren Existenz in der Folge auch die Medien erfuhren. Stadler und die Parteiführung um Strache waren damals in einen Machtkampf um die Freiheitliche Parteiakademie verstrickt. Dass er selbst die Medien über die Existenz der Fotos in Kenntnis gesetzt habe, wurde von Stadler stets dementiert. Mittlerweile ist Stadler zum BZÖ gewechselt.Für die FPÖ sind die von "News" veröffentlichten Fotos "alte Hüte". Dass darauf Waffen abgebildet sind, dementierten die Generalsekretäre Herbert Kickl und Harald Vilimsky in einer gemeinsamen Aussendung am Mittwoch.

Strache: "Paintball-spielen"

"Ich habe damit im Wahlkampf gerechnet. Immer wenn die FPÖ gut liegt, muss man mit solchen Sachen rechnen. Das bestätigt, dass ich gewissen Kreisen im Weg bin", erklärte FP-Chef Heinz-Christian Strache am Mittwochnachmittag am Rande einer Pressekonferenz in Eisenstadt. Die Bilder seien alt, es handle sich um die gleichen wie von vor zwei Jahren und würden ihn beim Paintball-spielen zeigen, so Strache.

Wie bereits vor zwei Jahren werde mit Denunzierungen, falschen Unterstellungen und Behauptungen sowie Lügen gearbeitet, meinte der Bundesparteiobmann. Laut Strache wurden News die Bilder von Ewald Stadler übergeben. Die Zeitschrift lasse sich "vor den Karren spannen". "News macht nichts anderes, als alte Hüte in einer lächerlichen Weise aufzuwärmen", so der FP-Obmann.

"Peinlicher Vorwurf"

Bei den Waffen, die auf den Fotos zu sehen sind, handle es sich um Softguns, wie sie beim Paintball verwendet werden. Die Ausrüstung sei geborgt gewesen. Da es zu diesem Zeitpunkt noch keine Spielstätten für Paintball gegeben habe, wurde im Wald gespielt. Danach habe man die Ausrüstung wieder zurückgegeben, erklärte Strache. Entstanden seien die Fotos in Kärnten.

"Das ist ein lächerlicher und peinlicher Vorwurf. Es gibt gewisse Kreise, denen wir zu stark sind", so der FP-Chef. Ziel sei eine Diffamierung sowie "uns und die Partei zu schädigen. Deshalb wird das aufgewärmt." Strache glaubt nicht, dass dies potenzielle Wähler abschrecken könnte. Eher das Gegenteil sei der Fall, zeigte er sich überzeugt. "Ich bin ein leidenschaftlicher Demokrat. Diese Sudelkampagne ist durchschaubar."

BZÖ hat "nichts damit zu tun"

Das BZÖ hat eine Beteiligung an der wieder aufgewärmten Foto-Affäre rund um FPÖ-Chef Heinz Christian Strache zurückgewiesen. Die Bilder von Strache interessieren das BZÖ "überhaupt nicht" und es habe "auch kein Repräsentant des BZÖ etwas mit deren Veröffentlichung zu tun", sagte Generalsekretär Stefan Petzner in einer Aussendung. Strache hatte den zum BZÖ gewechselten Ewald Stadler als Übermittler der Fotos ausgemacht.

Der stellvertretende Klubobmann der Grünen, Karl Öllinger, verlangte wiederum Aufklärung. "Ganz offensichtlich handelt es sich hier um keine Paintball-Spielereien, sondern um paramilitärische Übungen mit bekannten Rechtsextremen", so Öllinger.(APA)

Share if you care.