"Haltung, die inspiriert": Neuer TV-Spot für den STANDARD

  • Artikelbild
  • Artikelbild

Die Agentur Himmer, Buchheim & Partner setzt auch filmisch auf die "Zeitung am Kopf, die zu neuen Ideen anspornt" - Mit TV-Spot

Der STANDARD hat nun auch im Fernsehen und Kino Neues zu bieten. Nachdem die Werbeagentur Himmer, Buchheim & Partner im Sommer bereits den gesamten Printauftritt der Zeitung neu definiert hat, wird nun auch filmisch auf "plakative Illustrationen und differenzierende Themen" gesetzt.

Verlagsgeschäftsführung Wolfgang Bergmann: "Der STANDARD ist das Medium mit der größten Innovationskraft. In unserem neuen Filmauftritt wird genau dem Rechnung getragen." So sieht man in drei 10-sekündigen sowie einem 40-Sekunden-Spot, wie die "Zeitung am Kopf", das Symbol für Haltung, verschiedene Menschen inspiriert und zu neuen Ideen anspornt, so die Agentur.

Umgesetzt wurden die Animationen mit dem Motion-Design Studio Strukt. Die Musik wurde bei MG Sound in Auftrag gegeben. Die Spots gingen Anfang September on air. (red)

Credits:

Auftraggeber: DER STANDARD Verlagsges.m.b.H. | Marketing-/Werbeleitung: Lilian Meyer-Janzek, Sylvia Gaiswinkler | Agentur: Himmer, Buchheim & Partner | Konzept: Eva Buchheim, Tobias Federsel, Sandra Reichl | CD: Eva Buchheim | AD: Sandra Reichl | Text: Tobias Federsel | Beratung: Nikolaus Kolm | Illustration: Eva Buchheim | Musik: MG Sound | Sprecher: Oscar Bronner, Bettina Barth | Motion-Design Studio: Strukt | Tonstudio: MG Sound

Share if you care
22 Postings
Es ist doch immer dasselbe...

... ist eine Idee reduziert und prägnant, kommen die ersten daher und sagen "Das kann ich auch" oder "Das ist aber platt". Offenbar können es alle anderen immer besser. Altes Spiel. Aber warum sehe ich dann dauernd so viel überladenen Schmarrn? Ich mag diesen Spot.

Wenn Frau Buchheim nichts einfällt dann greift sie in die Mottenkiste der 80er...

Siehe „Sharp" (Barci&Partner). Da sieht man das nämlich 1:1. Aber nach beinahe 25 Jahren spekuliert man auf die Senilität der älteren potentiellen Zeitzeugen bzw. auf die jungen, die damals noch im Brutkasten lagen. Oje, oje...

genau, jetzt echt.

Ich finde den Spot sehr sympathisch...

...auch wenn die Symbolik teilweise tatsächlich ein bisschen platt ist und man sich da noch ein paar mehr Gedanken über etwas tiefergreifende Metaphorik hätte machen können.
Insgesamt jedenfalls ganz nett, hat irgendwie Flair & Charme.

danke für die zeilen. so spare ich sprit ;)

Jetzt ist dann aber Schluss...

...mit dieser sonderbaren Harmonie-Welle. Beim nächsten Beitrag beschimpfen Sie mich gefälligst, wird ja schon unheimlich.

;-)

jetzt mal ehrlich:

alex, kannst du da bitte wieder hand anlegen.

aha. naja, ganz nette sache. aber werden sich da wirklich leute überlegen den standard als hut.... ähh, den standard zu lesen?

sehr charmant,

hab sehr damit gekämpft, eine träne zurückhalten.

Kein Knüller,

keine bahnbrechende Idee, nichts, das mich vom Hocker hauen würde, aber es vermag ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, und das auf eine sehr angenehme unaufrdringliche charmante Art und Weise.

Die Sequenz: "Standard" als Schutzschild vor Blabla find ich klasse!

sehr gut

jetzt braucht der standard nur noch leser

naja

überzeugt nicht wirklich. nett aber sehr platt

nett aber platt

beschreibt´s sehr gut. Eine nette Umsetzung, allerdings viel platte Symbolik, die vielleicht den Leser manch anderer Zeitung dazuholen soll, aber Standardleser platt aussehen lässt. Dabei steht diese Zeitung doch nicht für platten und leicht verdaulichen Journallsmus - oder?

Find den Spot...

...wunderschön umgesetzt. Echt mal wieder einer, den man sich gern anschaut.

credits

text???
sprecher???



Ist doch charmant und gut gemacht

oder bin ich jetzt blind ...

seids mir nicht bös ...


... aber was wollt ihr mir damit sagen? das ist doch bloss das immer gleiche kreativ gew...chse ...

ich find´s gut

ich versteh nur bla bla pinky bla bla

nur kein interesse an den inhalten wecken...

nun gut - die 80 er sind endgültig vorbei!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.