Google propagiert das Ende für fossile Rohstoffe und setzt auf Alternativen

10. September 2008, 13:06
7 Postings

Suchmaschinenhersteller will in den kommenden Jahren komplett weg von Kohle und Öl und setzt auf Sonne, Wind und Wasser

Google-Chef Eric Schmidt hielt auf dem diesjährigen Corporate EcoForum einen Vortrag über das Ende der Energiekrise und den Umstieg des Suchmaschinenherstellers auf alternative Energiequellen.

Prominente ZuhörerInnen

Schmidt hatte zahlreiche prominente Zuhörer von US-Konzernen wie etwa Coca-Cola, Motorola, Clorox und Microsoft als ZuhörerInnen.  Aus Sicht des Google-Chefs sei es kein Problem auf alternative und nachwachsende Rohstoffe beziehungsweise Energiequellen umzusteigen. Für die Konzerne würde sich nicht nur eine Unabhängigkeit vom Öl ergeben, sondern auch ein großes Einsparungspotenzial.

2,7 Billionen Dollar

Laut Schmidt sollte es bis 2030 möglich sein, dass die gesamte US-Wirtschaft 77 Prozent der insgesamt 2,7 Billionen Dollar teuren Ausgaben für Energie einsparen kann. Google habe damit bereits begonnen und wolle in ein paar Jahren komplett auf Energie aus fossilen Brennstoffen verzichten.

Vorzeigeprojekte

Google habe daher auch schon einige Millionen Dollar in Projekte für die Stromerzeugung aus Sonnenlicht, Windkraft und geothermalen Energien investiert. Zudem wurden die Firmengebäude in den letzten Jahren um rund 2,5 Millionen Dollar energietechnisch optimiert. Eine Summe, die in weniger als zwei Jahren wieder eingenommen werden soll.  Die aktuelle Situation bezeichnete er als "totales Versagen der politischen Führung".(red)

  • Artikelbild
Share if you care.